News

„Ding Ding Ding“

Im Hamburger Textem Verlag ist eine neue Ausgabe der Zeitschrift „Kultur & Gespenster“ erschienen. Thema: „`DING DING DING´ Heimsuchung & Haushaltung“, für 16.- Euro erhältlich im Buchhandel oder direkt bei Textem. Zum Erscheinen gibt es am 4. Juni eine Party im Hamburger Vorwerkstift und 11. Juni um 12.00 Uhr einen Sektempfang im Rahmen von MISS READ: The Berlin Art Book Fair 2016, Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Halle 1+2.

Weitere Infos hier: http://www.textem.de/kulturgespenster.html

AstroArt Literaturpreis 2016

Die Verleihung des AstroArt-Literaturpreises findet am 31. Juli um 18.00 Uhr im Bergedorfer Schloss statt. Wer in diesem Jahr gewinnt, wird zeitnah auf literaturinhamburg.de bekanntgegeben. Das erstmals im Rahmen des Wettbewerbs vergebene Stipendium „Hamburger Gast“ geht an die Kölner Schriftstellerin Doris Konradi für ihre Erzählung „Marli“. Sie liest zur Preisverleihung aus ihren Werken und am 28.8. um 16.00 Uhr im Soltauzimmer des Bergedorfer Schlosses.

Der Deutsch-Rumänische Sprach- und Literaturkontakt

„Von Neacșu aus Câmpulung bis Mircea Cărtărescu und Herta Müller“ist der Titel einer Ausstellung, die sich noch bis zum 27. Juni im Ausstellungsraum der Staats- und Universitätsbibliothek, Von-Melle-Park 3, dem Deutsch-Rumänischen Sprach- und Literaturkontakt widmet. Die Ausstellung wird durch eine Vortragsreihe ergänzt. Der Eintritt ist frei.

1521 schrieb der Händler Neacșu aus der Hauptstadt der Walachei einen Brief – auf Rumänisch – an den deutschen Bürgermeister des siebenbürgischen Kronstadt, um vor einer osmanischen Invasion zu warnen. Die Nähe der rumänischen Fürstentümer zum Osmanischen Reich erweckte das Interesse der Mitteleuropäer an den Schriften Dimitrie Cantemirs (1673-1723). Der Poet Mihai Eminescu (1850-1889) brachte seine künstlerischen Impulse aus Wien und Berlin nach Rumänien mit und machte seine Generation mit Schopenhauer, Kant und Schiller bekannt. Die Königin Rumäniens aus dem Hause Hohenzollern-Sigmaringen (1843-1916) veröffentlichte unter dem Namen "Carmen Silva" rumänisierte deutsche Märchentexte. Mircea Cărtărescu (*1956), ein bedeutender Vertreter der Postmoderne, war Gastprofessor für Literatur in Berlin. 2009 erhielt die 1953 in Rumänien geborenene, deutsch schreibende Herta Müller den Literatur-Nobelpreis.
Die Ausstellung zeigt an markanten Dokumenten, Texten und Biographien, wie sich die rumänische
und die deutsche Kultur immer wieder berührt und befruchtet haben.

Mainzer Messe der unabhängigen Verlage

In der Altmünster Kirche in Mainz findet am 1. und 2. Juli 2016 die „Mainzer Messe der unabhängigen Verlage“ statt. Bei der Messen stellen sich unabhängige Verlage aus ganz Deutschland vor, ergänzend findet ein Rahmenprogramm mit Lesungen, Musik und einer Podiumsdiskussion, statt. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Die Förderpreise für Literatur und für literarische Übersetzungen 2016

Die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg vergibt wieder sechs Förderpreise für Literatur. Die Arbeitsstipendien sind mit je 6.000 Euro dotiert und werden an Autorinnen und Autoren vergeben, die in Hamburg oder im Gebiet des Hamburger Verkehrsverbundes ihren ersten Wohnsitz und Lebensmittelpunkt haben. Das Verfahren für die Vergabe der Förderpreise für Literatur ist anonym. Zusammen mit den Förderpreisen vergibt die Kulturbehörde Arbeitsstipendien für Hamburger Übersetzerinnen und Übersetzer. Die Fördersumme beträgt jeweils 2500 Euro. Bewerbungen sind an die Kulturbehörde Hamburg, Literaturreferat, Hohe Bleichen 22, 20354 Hamburg, zu richten. Bewerbungsschluss ist der 15. August 2016 (Poststempel).

Die vollständigen Ausschreibungsunterlagen gibt es hier Förderpreise für Literatur, Ausschreibung 2016

Hotlist 2015 - Die Preisträger

Den Hauptpreis der „Hotlist 2015“,mit dem die 10 besten Bücher des Jahres aus unabhängigen Verlagen ausgezeichnet werden, ist zur Frankfurter Buchmesse an den Essayband „Risiko und Idiotie“ von Monika Rinck vergeben worden. des Fotografen Andri Pol mit Texten von Peter Stamm und Rolf Heuer vergeben worden. Erschienen ist das Buch bei KOOKbooks, der Verlag darf sich nun über ein Preisgeld von 5000 Euro freuen darf. Ebenfalls im Rahmen der „Hotlist“ haben Buchhändlerinnen und Buchhändler den „Melusine-Huss-Preis“ vergeben. Er ging an den Verbrecher Verlag für Anke Stellings Roman „Bodentiefe Fenster“.

Weitere Infos hier: http://www.hotlist-online.com

103. Ausgabe von „Decision“ erschienen

Die Literaturzeitschrift „Decision“ ist im Sommer in der 103. Ausgabe erschienen und präsentiert eine kleine und feine Auswahl von Aufsätzen, literarischen Texten und Buchempfehlungen. Winand Herzog widmet sich bspw. in einer „Sprachreise“ dem „Fantern“, einem Wort, das sich „in keinem der gängigen Wörterbücher findet“, aber an zwei, drei Stellen im Werk von Arno Schmidt. Herausgegeben wird die Zeitschrift von Dr. Michael Weh. Die Bestelladresse und weitere Informationen findet man hier: decision-zeitschrift.de

Patricia Paweletz neu im Vorstand des LIT

Das Literaturzentrum Hamburg hat seinen Vereinsvorstand bestätigt: Jutta Heinrich bleibt 1. Vorsitzende, als Stellvertreter fungiert der Hamburger Schriftsteller Alexander Häusser. Ebenfalls im Vorstand bestätigt wurden Carola Ebeling, Jana Halamickova, Thomas Plaichinger und Michael Greif. Neu im Vorstand ist die Verlegerin und Autorin Patricia Paweletz.

Kerstin Nedhövel gewinnt AstroArtLiteraturwettbewerb 2015

Nach einer „stundenlangen, hitzigen Debatte“ über einen „Berg aus Bewerbungen“, wie es in der Presseerklärung heißt, stehen die Preisträgerinnen und Preisträger des AstroArtLiteraturwettbewerbs 2015 fest: Der AstroArt-Wanderpokal geht in diesem Jahr nach Essen. Kerstin Nethövel hat den Wettbewerb mit ihrem Text „Gastgeschenke“ gewonnen.

Zweitplatzierter ist der Berliner Autor Marc Anton mit seinem Text „Zwölf kleine Worte“, gefolgt von der Innsbrucker Schriftstellerin Johanna Klampfer, Suse Schröder und Dietmar Schubert. Schlossschreiberin im Bergedorfer Schloss wird die Berliner Autorin Suse Schröder, die nicht nur mit ihrem Text „Einmal im Leben“, sondern „vor allem mit ihrem Motivationsschreiben“ überzeugte.

Die Verleihung der Preise findet am 29. August ab 18.00 Uhr im Bergedorfer Schloss statt. Der Eintritt ist frei.


Das Festival "Theater der Welt" gastiert 2017 in Hamburg

Das Festival ‚Theater der Welt‘, das als eines der bedeutendsten internationalen Festivals der darstellenden Künste in Deutschland gilt, wird im Jahr 2017 in Hamburg stattfinden. Hamburg hatte sich für das Eröffnungsjahr der Elbphilharmonie um die Austragung beworben und wird nun 2017 gleich zwei kulturelle Glanzlichter präsentieren können. Das Festival wird mit zahlreichen Theaterproduktionen aus allen Teilen der Welt einen einzigartigen Überblick über die Vielfalt des internationalen zeitgenössischen Theaters geben.
Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Theater der Welt“ ist ein Publikumsmagnet sowohl für die hamburgische Bevölkerung als auch für Gäste aus aller Welt und wird den ausgezeichneten Ruf Hamburgs als Theater- und Kulturstadt weiter stärken.“

Spuren jüdischer Geschichte in Hamburg

Wie nehmen Jugendliche die jüdische Geschichte in ihrem Stadtteil wahr? Was erfahren sie über ihre Umgebung und sich selbst? Das waren Ausgangsfragen für eine großartige Website von Hamburger Schülerinnen und Schülern, die unter Geschichtomat.de das jüdische Leben in Hamburg dokumentiert.

Weitere Infos hier: http://www.geschichtomat.de