News

Residenzstipendium für September 2017 im Brecht-Haus ausgeschrieben

Das Literaturreferat der Hamburger Kulturbehörde hat ein vierwöchiges Residenzstipendium im September 2017 für Hamburger Literaturschaffende und -übersetzer im Brecht-Haus in Svendborg ausgeschreiben. Bewerben kann man sich bis zum 1. Juli.
Die Ausschreibung gibt es als PDF-Datei »

Stephan Roiss wird „Hamburger Gast 2017“

Zum zweiten Mal ist im Juni das Stipendium „Hamburger Gast“ vergeben worden. Das mit monatlich 1500 Euro dotierte Stipendium geht an den österreichischen Schriftsteller Stephan Roiss für seine Erzählung „Der große Hodini“. Von August bis Oktober 2017 ist der Autor, Musiker und Performer in Hamburg zu Gast. Die Begrüßungsfeier und Preisverleihung findet am 30. Juli um 18.00 Uhr im Bergerdorfer Schloss statt. Der Eintritt ist frei, es wird um Anmeldung unterinfo(at)kulturelle initiativen.de wird gebeten.
Weitere Infos zum „Hamburger Gast 2017“ findet man hier: www.hamburger-gast.de

„Erste lange Nacht der aufgeschobenen Romananfänge“

Zur Schreibnacht für Autorinnen und Autoren mit Ideen für Romananfänge, die nicht länger aufgeschoben werden sollen, lädt der Verband Deutscher Schriftsteller am 1. Juli von 22.000 Uhr bis 8.00 Uhr morgens in die Horner Freiheit, Am Gojenboom 46. Kosten: 20.-/10.- Euro, kostenlos für VS-Mitglieder.

Weitere Infos und Anmeldung per E-Mail an Sven J. Olsson

Stipendienausschreibung des Künstlerhauses Lukas in Ahrenshoop

Noch bis zum 31. Juli 2017 können sich bildende Künstler*innen, Autor*innen, Kompo- nist*innen, Tanzperformer*innen und Kurator*innen für Arbeitsaufenthalte im Stipendienprogramm des Künstlerhauses Lukas für die Jahre 2018 und 2019 bewerben. Vergeben werden für einmonatige Aufenthaltsstipendien, zweimonatige Kurator*innenstipendien und zweiwöchige Workshopstipendien und für die Orte von Austauschpartnern in Nordeuropa einmonatige Austauschstipendien.

Weitere Infos hier: www.kuenstlerhaus-lukas.de

Ausschreibung 25. open mike – Wettbewerb für junge Literatur

Das Haus für Poesie und die Crespo Foundation schreiben zum 25. Mal den open mike aus. Der open mike ist mit insgesamt 7.500 EUR dotiert.
An dem Wettbgewerb können junge deutschsprachige Autorinnen und Autoren teilnehmen, die nicht älter sind als 35 Jahre (Stichtag 10.07.2017) und weder eine eigenständige literarische Buchpublikation (auch E-Books) noch einen Vertrag über eine Buchpublikation mit einem Verlag abgeschlossen haben.
Einsendeschluss ist der 10. Juli 2017
Alle Infos zu Bewerbung und Wettbewerb hier:
http://www.haus-fuer-poesie.org/de/open-mike/ausschreibung-2017/

Lesefestival Hamburger VorleseVergnügen

Vom 10. bis 14. Juli 2017 findet zum dritten Mal das Lesefestival Hamburger VorleseVergnügen statt. Kinder von 5 bis 14 Jahren erleben an fünf Tagen Live-Literatur mit ihren Buchhelden in 39 Lesungen und Workshops an ungewöhnlichen Orten in ganz Hamburg: Kirsten Boie liest in der Flussschifferkirche, Antje Szillat auf dem Bauernhof, Petra Steckelmann lässt die „Drei !!!“ auf der Elbe ermitteln, Tobias Elsäßer lädt zum Songwriting-Workshop, Torben Kuhlmann zeichnet die Maus auf dem Mond und Frank M. Reifenberg inszeniert Gespenstergeschichten im ®Dialog im Dunkeln.

Programminfos und Tickets gibt es unter www.hamburger-vorlese-vergnuegen.de.

„OverFlow“

Über 800 internationale WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen kommen im Juni zu dem Fachkongress „Performance Studies International“ nach Hamburg, um sich in Vorträgen, Diskussionen und Workshops der metaphorischen Mehrdeutigkeit des Wortes „OverFlow“ zu widmen. Vier öffentliche Keynote-Vorträge auf Kampnagel gibt es auch: Es sprechen die Quantenphysikerin und Globalisierungskritikerin Vandana Shiva (8.6., 12.00 Uhr), der britische Künstler, Autor und Theoretiker Tim Etchells (10.6., 10.30 Uhr), der als Vordenker der aktuellen europäischen Theaterszene gilt, die amerikanische Philosophin, Literaturwissenschaftlerin und Germanistin Avital Ronell (11.6., 10.30 Uhr), und die Philosophin Carolin Emcke trifft sich zum Gespräch mit dem Philosophen und Autor Didier Eribon (10.6., 19.00 Uhr).

Weitere Infos und Tickets unter www.kampnagel.de

Kurse der Hamburger Volkshochschule am Juni 2017

„Heimatorte - wo man bleibt, von wo man aufbricht und wo man zu Hause ist“ thematisiert ein Seminar mit der Hamburger Schriftstellerin Charlotte Ueckert im BliZ Bürgerhaus, Bornheide 26, am 24. Juni von 10.00 bis 16.00 Uhr, Kurs-Nr.: 0550WWO11, 19.- Euro.
Eine „sommerliche Schreibwerkstatt“ steht am 15. Juli im Programm des VHS-Zentrums Mitte, Schanzenstr. 75, unter der Leitung von Ulrike Hilgenberg. Kurs-Nr.: H10565MMM13, 32.- Euro.
Das VHS-Sommeratelier lädt zum Schreiben von „Hafengeschichten“ vom 17. Bis 20. August ins Hafenmuseum. Kursleitung: Katrin McClean. Kurs-Nr.: H10284MMM14, 187 Euro.

Anmeldung und weitere Infos zu den VHS-Kursen unter www.vhs-hamburg.de

„Fest der kleinen Wichte“

Buchstart, das Hamburger Projekt für frühkindliche Sprachförderung, veranstaltet am 9. Juni wieder das einzigartige Bilderbuch‐ und Mitmachfest in Planten un Blomen, das speziell die ganz Kleinen bis drei Jahre, aber auch größere Kinder und ihre Hamburger Familien ansprechen will.
Für einen Nachmittag verwandelt sich das Gelände beim Spielplatz an der Marseiller Straße in ein (kostenloses!) Spiel‐ und Entdeckerparadies für kleine Bilderbuchfreunde und solche, die es noch werden wollen - wie immer mit musikalischem Bühnenprogramm, „Gedichte für Wichte“ open air, Schminkstand, Luftballons, Bücherbällebad, Erfrischungen und natürlich vielen tollen Büchern!
Im zehnten Jubiläumsjahr von Buchstart gibt es außerdem eine ganz besondere Aktion: Mit Buchstarts Schirmherrin Kirsten Boie ist ein kleines Buch erschienen, das die kleinen Besucher sich auf einer kurzen Strecke erlaufen oder erkrabbeln können - und bei „Mein erster Lauf für dein erstes Buch“ erhält am Ende nicht nur der kleine hanseatische Krabbler ein Buch, sondern auch ein Kind in einem südafrikanischen Township.

9. Juni,beim großen Spielplatz in Planten un Blomen, 15.30 – 18.00 Uhr. Eintritt frei.

blurred edges

Zum zwölften Mal präsentiert das Hamburger Festival für aktuelle Musik „blurred edges“ vom 2. bis 18. Juni 2017 analoge sowie elektronische Sounds in Fieldrecording, Komposition oder Improvisation, Kinoprogrammen, Performances und Ausstellungen. Die Künstlerinnen und Künstler laden das Festivalpublikum ein, im ganzen Hamburger Stadtraum auf akustische Entdeckungsreise zu gehen: Die Besucherinnen und Besucher laufen bestimmte Punkte in der Stadt ab und finden versteckte QR Codes. Mit diesen können sie Kompositionen, die eigens für den jeweiligen Hamburger Ort erstellt wurden, auf einem Smartphone hören – eine musikalische Wanderung durch die Innenstadt.
Das Festivalprogramm gibt es hier: http://www.vamh.de/index.php?what=blurred_edges&year=2017&sub=concerts

Auszeichnung für Gino Leineweber

Der „Literaturpreis für die Unterstützung und Affirmation der bosnisch-herzegowinischen Literatur und Kultur in Europa und in der ganzen Welt“, den der Verlag „Das Bosnische Wort“ jährlich auf der Buchmesse in Sarajevo vergibt, geht in diesem Jahr an den Hamburger Autor Gino Leineweber. Der Literaturpreis wird auf der Zentralbühne der diesjährigen Buchmesse in Sarajevo vergeben, auf der der Verlag „Das Bosnische Wort“ mit dem Verleger Simo Esic ca 40 neue Veröffentlichungen vorstellen wird.

Gustaf Gründgens Preis für Michael Abdollahi

Michael Abdollahi, der Mitiniator des Poetry Slam-Labels „Kampf der Künste“, ist im April mit dem Gustaf Gründgens Preis ausgezeichnet worden. Der Theaterpreis der Hamburger Lions Clubs, gestiftet von der Mercedes-Benz Niederlassung Hamburg, ist mit 15.000 Euro dotiert und würdigt Persönlichkeiten, die einen bedeutenden Beitrag zur darstellenden Kunst in Hamburg leisten.

„Flandziu“ über „Schwarze Literatur im 20. und 21. Jahrhundert“

Die Halbjahresblätter für Literatur und Moderne „Flandziu“, die im Hamburger Verlag Shoebox House von Jürgen Klein herausgegeben werden, widmen sich in der im Sommer neu erschienenen Ausgabe in Essays und Literatur u.a. von Claus-Artur Scheier, Thomas Bernhard, Gregor Szyndler Nora Gomringer, Michael Augustin, Wolfgang Koeppen, Friedhelm Rathjen und Dominic Angeloch dem „Schwarzen, Düsteren“ in der Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts.
Weitere Infos und Bestelladresse: www.shoboxhouse-verlag.de

André Georgi wird 2017 Inselschreiber auf Sylt

Das 17. Sylt-Quelle Literaturstipendium Inselschreiber erhält 2017 André Georgi. Er hat den Wettbewerb mit einer Geschichte über Caspar David Friedrichs Bild "Mönch am Meer" gewonnen. Das mit 2.000 Euro und einem zweimonatigen Aufenthalt auf Sylt dotierte Stipendium wird seit 2001 alljährlich von der Stiftung kunst:raum sylt quelle an deutschsprachige Autorinnen und Autoren vergeben, die bereits in Buchform publiziert haben. Thema der Ausschreibung war "Am Rand".

Fluchtpunkt Hamburg

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di(VS) lädt geflüchtete Schriftsteller, Journalisten, Blogger und Medienschaffende in Hamburg dazu ein, Texte über die Ursachen und den Verlauf ihrer Flucht und über das Ankommen in Hamburg für eine Anthologie zu schreiben. Die Sprache kann selbst gewählt werden, Texte aus Fremdsprachen werden ins Deutsche übersetzt. Alle, die Ian dem Projekt teilnehmen möchten, sind ab August eingeladen, an jedem 1. Donnerstag im Monat an einer Schreibwerkstatt in der Zentralbibliothek teilzunehmen.

1. Termin: 1. August, Zentralbibliothek, Raum "Sprachen" in der Ebene 3, Hühnerposten 1, 17.00 Uhr – 18-30 Uhr, Eintritt frei.

Das Projekt wird unterstützt von f & w- fördern und wohnen und mit Mitteln der Kulturbehörde Hamburg.

„No Balance“

Die 18. Ausgabe der im Textem Verlag erscheinenden Zeitschrift „Kultur und Gespenster“ hat zum Thema, was gerade der Fall ist: „No Balance“. In „langen und noch längeren Essays und Artikeln“, so heißt es in der Ankündigung, geht es u.a. um: „Das Ich als Zitterpappel. Der Eigensinn der Patienten. Die Unruhe nervöser Selbsterfahrung. Amputationsfetischismus“ und mehr. Die Redaktion hat angeblich „pro Artikel eine Tarotkarte gezogen“, das Ergebnis soll überraschend positiv ausgefallen sein. Wer sich ein eigenes Bild machen will, besucht eine gute Hamburger Buchhandlung oder bestellt hier: www.textem.de

Spuren jüdischer Geschichte in Hamburg

Wie nehmen Jugendliche die jüdische Geschichte in ihrem Stadtteil wahr? Was erfahren sie über ihre Umgebung und sich selbst? Das waren Ausgangsfragen für eine großartige Website von Hamburger Schülerinnen und Schülern, die unter Geschichtomat.de das jüdische Leben in Hamburg dokumentiert.

Weitere Infos hier: http://www.geschichtomat.de