News

Das Harbour Front Literaturfestival 2016

Vom 14. September bis zum 24. Oktober 2016 präsentiert das Harbour Front Literaturfestival rund 70 Veranstaltungen aller Genres. Neben Lesungen mit deutschen Autorinnen und Autoren wie Cornelia Funke, Dora Heldt, Ronja von Rönne und Sebastian Fitzek finden sich auch internationale Größen in Hamburg ein, unter anderem Cecelia Ahern, Herman van Veen, Jonas Jonasson, Connie Palmen, Liao Yiwu und Mario Vargas Llosa. Im Rahmen des Debütantensalons kann man acht Nachwuchsautorinnen und -autoren entdecken, unter denen am Ende des Festivals der mit 10.000 € dotierte Klaus-Michael Kühne-Preis ausgelobt wird. Das mit 3.000 € dotierte „Hamburger Tüddelband“ für den besten Geschichtenerzähler des Jahres geht in diesem Jahr an Kirsten Boie. Der Preis wird am Morgen des 15. September 2016 durch die Schirmherrin Christine Kühne in der Hauptkirche St. Katharinen verliehen.


Theaternacht Hamburg

Theater, Oper, Ballett, Pantomime und Stand-up
Jungfernstieg
Bühne am Jungfernstieg, Foto: Theaternacht Hamburg
Zum 13. Mal findet am 10. September auf den Bühnen der Hamburger Theater eine lange Theaternacht statt. Beteiligt sind 40 Bühnen, die eigens zur Theaternacht Kurzprogramme von 20 bis 30 Minuten bieten. Sechs Shuttlebus-Linien verbinden die Spielstätten, man kann also mehrere Aufführungen besuchen. Und zusätzlich gibt es in der Theaternacht auch allerhand „Drumherum“: Viele Theater laden auch zum Blick hinter die Kulissen.

Auf dem „Zentralen Platz“ der Theaternacht am Jungfernstieg findet ab 17 Uhr auf einer großen Bühne ein Programm bis spät in die Nacht statt. Von hier aus starten die Shuttlebus-Linien und, nach längerer Pause, auch wieder die beliebten Alsterdampfer, die die Theater der Innenstadt auf dem Wasserweg mit denen in Winterhude und Barmbek verbinden. An Bord gibt es ebenfalls Programm! Die große Aftershowparty findet ab Mitternacht im Ohnsorg-Theater statt.
Das ausführliche Programmheft liegt ab dem 1. August in großer Auflage an vielen Orten der Stadt aus – in Theatern, Vorverkaufskassen, Kneipen, Restaurants etc.

Tickets
- Ticketpreis im Vorverkauf 01.07.-09.09.2016: 15,- Euro
- Ticketpreis am Veranstaltungstag 10.09.2016: 17,- Euro

Alle Informationen gibt es auch unter www.theaternacht-hamburg.org

„Ding Ding Ding“

Im Hamburger Textem Verlag ist eine neue Ausgabe der Zeitschrift „Kultur & Gespenster“ erschienen. Thema: „`DING DING DING´ Heimsuchung & Haushaltung“, für 16.- Euro erhältlich im Buchhandel oder direkt bei Textem. Zum Erscheinen gibt es am 4. Juni eine Party im Hamburger Vorwerkstift und 11. Juni um 12.00 Uhr einen Sektempfang im Rahmen von MISS READ: The Berlin Art Book Fair 2016, Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Halle 1+2.

Weitere Infos hier: http://www.textem.de/kulturgespenster.html

AstroArt Literaturpreis 2016

Die Verleihung des AstroArt-Literaturpreises findet am 31. Juli um 18.00 Uhr im Bergedorfer Schloss statt. Wer in diesem Jahr gewinnt, wird zeitnah auf literaturinhamburg.de bekanntgegeben. Das erstmals im Rahmen des Wettbewerbs vergebene Stipendium „Hamburger Gast“ geht an die Kölner Schriftstellerin Doris Konradi für ihre Erzählung „Marli“. Sie liest zur Preisverleihung aus ihren Werken und am 28.8. um 16.00 Uhr im Soltauzimmer des Bergedorfer Schlosses.

Die Förderpreise für Literatur und für literarische Übersetzungen 2016

Die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg vergibt wieder sechs Förderpreise für Literatur. Die Arbeitsstipendien sind mit je 6.000 Euro dotiert und werden an Autorinnen und Autoren vergeben, die in Hamburg oder im Gebiet des Hamburger Verkehrsverbundes ihren ersten Wohnsitz und Lebensmittelpunkt haben. Das Verfahren für die Vergabe der Förderpreise für Literatur ist anonym. Zusammen mit den Förderpreisen vergibt die Kulturbehörde Arbeitsstipendien für Hamburger Übersetzerinnen und Übersetzer. Die Fördersumme beträgt jeweils 2500 Euro. Bewerbungen sind an die Kulturbehörde Hamburg, Literaturreferat, Hohe Bleichen 22, 20354 Hamburg, zu richten. Bewerbungsschluss ist der 15. August 2016 (Poststempel).

Die vollständigen Ausschreibungsunterlagen gibt es hier Förderpreise für Literatur, Ausschreibung 2016

Kerstin Nedhövel gewinnt AstroArtLiteraturwettbewerb 2015

Nach einer „stundenlangen, hitzigen Debatte“ über einen „Berg aus Bewerbungen“, wie es in der Presseerklärung heißt, stehen die Preisträgerinnen und Preisträger des AstroArtLiteraturwettbewerbs 2015 fest: Der AstroArt-Wanderpokal geht in diesem Jahr nach Essen. Kerstin Nethövel hat den Wettbewerb mit ihrem Text „Gastgeschenke“ gewonnen.

Zweitplatzierter ist der Berliner Autor Marc Anton mit seinem Text „Zwölf kleine Worte“, gefolgt von der Innsbrucker Schriftstellerin Johanna Klampfer, Suse Schröder und Dietmar Schubert. Schlossschreiberin im Bergedorfer Schloss wird die Berliner Autorin Suse Schröder, die nicht nur mit ihrem Text „Einmal im Leben“, sondern „vor allem mit ihrem Motivationsschreiben“ überzeugte.

Die Verleihung der Preise findet am 29. August ab 18.00 Uhr im Bergedorfer Schloss statt. Der Eintritt ist frei.


Das Festival "Theater der Welt" gastiert 2017 in Hamburg

Das Festival ‚Theater der Welt‘, das als eines der bedeutendsten internationalen Festivals der darstellenden Künste in Deutschland gilt, wird im Jahr 2017 in Hamburg stattfinden. Hamburg hatte sich für das Eröffnungsjahr der Elbphilharmonie um die Austragung beworben und wird nun 2017 gleich zwei kulturelle Glanzlichter präsentieren können. Das Festival wird mit zahlreichen Theaterproduktionen aus allen Teilen der Welt einen einzigartigen Überblick über die Vielfalt des internationalen zeitgenössischen Theaters geben.
Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Theater der Welt“ ist ein Publikumsmagnet sowohl für die hamburgische Bevölkerung als auch für Gäste aus aller Welt und wird den ausgezeichneten Ruf Hamburgs als Theater- und Kulturstadt weiter stärken.“

Spuren jüdischer Geschichte in Hamburg

Wie nehmen Jugendliche die jüdische Geschichte in ihrem Stadtteil wahr? Was erfahren sie über ihre Umgebung und sich selbst? Das waren Ausgangsfragen für eine großartige Website von Hamburger Schülerinnen und Schülern, die unter Geschichtomat.de das jüdische Leben in Hamburg dokumentiert.

Weitere Infos hier: http://www.geschichtomat.de