News

„Flandziu“ über „Schwarze Literatur im 20. und 21. Jahrhundert“

Die Halbjahresblätter für Literatur und Moderne „Flandziu“, die im Hamburger Verlag Shoebox House von Jürgen Klein herausgegeben werden, widmen sich in der im Sommer neu erschienenen Ausgabe in Essays und Literatur u.a. von Claus-Artur Scheier, Thomas Bernhard, Gregor Szyndler Nora Gomringer, Michael Augustin, Wolfgang Koeppen, Friedhelm Rathjen und Dominic Angeloch dem „Schwarzen, Düsteren“ in der Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts.
Weitere Infos und Bestelladresse: www.shoboxhouse-verlag.de

André Georgi wird 2017 Inselschreiber auf Sylt

Das 17. Sylt-Quelle Literaturstipendium Inselschreiber erhält 2017 André Georgi. Er hat den Wettbewerb mit einer Geschichte über Caspar David Friedrichs Bild "Mönch am Meer" gewonnen. Das mit 2.000 Euro und einem zweimonatigen Aufenthalt auf Sylt dotierte Stipendium wird seit 2001 alljährlich von der Stiftung kunst:raum sylt quelle an deutschsprachige Autorinnen und Autoren vergeben, die bereits in Buchform publiziert haben. Thema der Ausschreibung war "Am Rand".

Deutsch-französisches Programm für junge Literaturübersetzer

Das Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm ermöglicht fünf deutschsprachigen und fünf französischsprachigen Nachwuchsübersetzern, Verlage in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz kennenzulernen. Dabei arbeiten sie unter der Anleitung erfahrener Übersetzer an eigenen Projekten. Das Goldschmidt-Programm 2017 findet von Anfang Januar bis Anfang März statt.
Bewerbungsschluss für das Goldschmidt-Programm 2017 ist der 31. August.
Hier gibt es weitere Informationen: www.buchmesse.de/de/im_Fokus/weitere_themen/foerderprogramme/goldschmidt


BKM Preis Kulturelle Bildung 2017 ausgeschrieben

Die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters hat Spitzenorganisationen, Stiftungen und weitere Multiplikatoren eingeladen, ihre Vorschläge für den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2017 einzureichen.
Der Preis wird im kommenden Jahr zum neunten Mal verliehen. Eine Fachjury wählt aus den Vorschlägen herausragende Projekte aus, die Kultur innovativ und beispielhaft vermitteln - auch an Menschen, die bisher kaum Zugang zu kulturellen Angeboten hatten.
Die Vorschlagsberechtigten können bis zum 31. Oktober 2016 jeweils maximal drei Vorschläge einreichen. Eine Fachjury wird anschließend die zehn besten Projekte auswählen, von denen sieben eine Nominierungsprämie in Höhe von 5.000 Euro erhalten. Die drei ersten Preise sind mit jeweils 20.000 Euro dotiert.
Nähere Informationen sind auf der Website www.kulturstaatsminsterin.de abrufbar.

Fluchtpunkt Hamburg

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di(VS) lädt geflüchtete Schriftsteller, Journalisten, Blogger und Medienschaffende in Hamburg dazu ein, Texte über die Ursachen und den Verlauf ihrer Flucht und über das Ankommen in Hamburg für eine Anthologie zu schreiben. Die Sprache kann selbst gewählt werden, Texte aus Fremdsprachen werden ins Deutsche übersetzt. Alle, die Ian dem Projekt teilnehmen möchten, sind ab August eingeladen, an jedem 1. Donnerstag im Monat an einer Schreibwerkstatt in der Zentralbibliothek teilzunehmen.

1. Termin: 1. August, Zentralbibliothek, Raum "Sprachen" in der Ebene 3, Hühnerposten 1, 17.00 Uhr – 18-30 Uhr, Eintritt frei.

Das Projekt wird unterstützt von f & w- fördern und wohnen und mit Mitteln der Kulturbehörde Hamburg.

Das Harbour Front Literaturfestival 2016

Vom 14. September bis zum 24. Oktober 2016 präsentiert das Harbour Front Literaturfestival rund 70 Veranstaltungen aller Genres. Neben Lesungen mit deutschen Autorinnen und Autoren wie Cornelia Funke, Dora Heldt, Ronja von Rönne und Sebastian Fitzek finden sich auch internationale Größen in Hamburg ein, unter anderem Cecelia Ahern, Herman van Veen, Jonas Jonasson, Connie Palmen, Liao Yiwu und Mario Vargas Llosa. Im Rahmen des Debütantensalons kann man acht Nachwuchsautorinnen und -autoren entdecken, unter denen am Ende des Festivals der mit 10.000 € dotierte Klaus-Michael Kühne-Preis ausgelobt wird. Das mit 3.000 € dotierte „Hamburger Tüddelband“ für den besten Geschichtenerzähler des Jahres geht in diesem Jahr an Kirsten Boie. Der Preis wird am Morgen des 15. September 2016 durch die Schirmherrin Christine Kühne in der Hauptkirche St. Katharinen verliehen.


Theaternacht Hamburg

Theater, Oper, Ballett, Pantomime und Stand-up
Jungfernstieg
Bühne am Jungfernstieg, Foto: Theaternacht Hamburg
Zum 13. Mal findet am 10. September auf den Bühnen der Hamburger Theater eine lange Theaternacht statt. Beteiligt sind 40 Bühnen, die eigens zur Theaternacht Kurzprogramme von 20 bis 30 Minuten bieten. Sechs Shuttlebus-Linien verbinden die Spielstätten, man kann also mehrere Aufführungen besuchen. Und zusätzlich gibt es in der Theaternacht auch allerhand „Drumherum“: Viele Theater laden auch zum Blick hinter die Kulissen.

Auf dem „Zentralen Platz“ der Theaternacht am Jungfernstieg findet ab 17 Uhr auf einer großen Bühne ein Programm bis spät in die Nacht statt. Von hier aus starten die Shuttlebus-Linien und, nach längerer Pause, auch wieder die beliebten Alsterdampfer, die die Theater der Innenstadt auf dem Wasserweg mit denen in Winterhude und Barmbek verbinden. An Bord gibt es ebenfalls Programm! Die große Aftershowparty findet ab Mitternacht im Ohnsorg-Theater statt.
Das ausführliche Programmheft liegt ab dem 1. August in großer Auflage an vielen Orten der Stadt aus – in Theatern, Vorverkaufskassen, Kneipen, Restaurants etc.

Tickets
- Ticketpreis im Vorverkauf 01.07.-09.09.2016: 15,- Euro
- Ticketpreis am Veranstaltungstag 10.09.2016: 17,- Euro

Alle Informationen gibt es auch unter www.theaternacht-hamburg.org

„Ding Ding Ding“

Im Hamburger Textem Verlag ist eine neue Ausgabe der Zeitschrift „Kultur & Gespenster“ erschienen. Thema: „`DING DING DING´ Heimsuchung & Haushaltung“, für 16.- Euro erhältlich im Buchhandel oder direkt bei Textem. Zum Erscheinen gibt es am 4. Juni eine Party im Hamburger Vorwerkstift und 11. Juni um 12.00 Uhr einen Sektempfang im Rahmen von MISS READ: The Berlin Art Book Fair 2016, Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Halle 1+2.

Weitere Infos hier: http://www.textem.de/kulturgespenster.html

Das Festival "Theater der Welt" gastiert 2017 in Hamburg

Das Festival ‚Theater der Welt‘, das als eines der bedeutendsten internationalen Festivals der darstellenden Künste in Deutschland gilt, wird im Jahr 2017 in Hamburg stattfinden. Hamburg hatte sich für das Eröffnungsjahr der Elbphilharmonie um die Austragung beworben und wird nun 2017 gleich zwei kulturelle Glanzlichter präsentieren können. Das Festival wird mit zahlreichen Theaterproduktionen aus allen Teilen der Welt einen einzigartigen Überblick über die Vielfalt des internationalen zeitgenössischen Theaters geben.
Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Theater der Welt“ ist ein Publikumsmagnet sowohl für die hamburgische Bevölkerung als auch für Gäste aus aller Welt und wird den ausgezeichneten Ruf Hamburgs als Theater- und Kulturstadt weiter stärken.“

Spuren jüdischer Geschichte in Hamburg

Wie nehmen Jugendliche die jüdische Geschichte in ihrem Stadtteil wahr? Was erfahren sie über ihre Umgebung und sich selbst? Das waren Ausgangsfragen für eine großartige Website von Hamburger Schülerinnen und Schülern, die unter Geschichtomat.de das jüdische Leben in Hamburg dokumentiert.

Weitere Infos hier: http://www.geschichtomat.de