Veranstaltungen

Heute, 23.04.2017


Lyrik zur Teatime

Lyrik zur Teatime




Tom Schulz liest aus seinem neuen Gedichtband „Die Verlegung der Stolpersteine“ (Hanser Verlag), Jonis Hartmann liest aus seinem ersten Gedichtband „Bordsteinsequenzen“ (ELIF Verlag).

Literaturzentrum im Literaturhaus, Schwanenwik 38, 17.00 Uhr, 7.-/4.- Euro.


Lesung mit Dževad Karahasan

„Der Trost des Nachthimmels“




Literarisches Highlight des Festivals Krass auf Kampnagel ist das Meisterwerk eines großen europäischen Erzählers: Dževad Karahasan, 1953 in Bosnien geboren, hat elf Jahre an seinem neuen Roman „Der Trost des Nachthimmels“ gearbeitet, der Ende des 11. Jahrhunderts in der „Stadt aller Städte“ einsetzt, im persischen Isfahan.

Es ist die Blütezeit des Seldschukenreiches unter Sultan Malik-Schah und dem Großwesir Nizam al-Mulk. Hofintrigen und soziale Spannungen bedrohen das Reich von innen, während ihm Kreuzritter und Mongolen von außen gefährlich werden. In drei großen Teilen entwirft Karahasan auf 700 Seiten einen Roman von hoher politischer Aktualität. Erzählt wird vom Niedergang eines bedeutenden Staatswesens, von einer fundamentalistischen Terrororganisation, die Angst und Schrecken verbreitet, und von der Verantwortung der Intellektuellen. In der Literaturkritik wurde „Der Trost des Nachthimmels“ als „ein Jahrzehnte-Ereignis“ („Neue Zürcher Zeitung“) gefeiert. Und ein großes Leseerlebnis bietet dieser Roman natürlich auch.
Moderation: Rainer Moritz.

KRASS Festival und Literaturhaus auf Kampnagel, K4, Jarrestraße 20, 18.00 Uhr, 5.- Euro.


Szenische Lesung

„Stirb nicht im Warteraum der Zukunft“

Szenische Lesung und „Geschichtsstunde in Sachen Gegenkultur“ mit Tim Mohr und Brezel Göring (Stereo Total).

Hafenklang, Große Elbstr. 84, 20.00 Uhr, 7.- Euro.


Lesung

„Literatur im Waschhaus“

Die iranische Exilschriftstellerin Nasrin Ranjbar-Irani liest aus ihrem Gedichtband „Verbrannte Gerüche“ und die auf Farsi erschienene Erzählung „Die Geschichte eines Tages“. Die deutsche Übersetzung liest Ahmad Hosseini. Moderation: Peter Schütt.

Waschhaus, Wesselyring 51, 16.00 Uhr, Eintritt frei.