Sonntag 23.04.2017


Lesung mit Dževad Karahasan

„Der Trost des Nachthimmels“




Literarisches Highlight des Festivals Krass auf Kampnagel ist das Meisterwerk eines großen europäischen Erzählers: Dževad Karahasan, 1953 in Bosnien geboren, hat elf Jahre an seinem neuen Roman „Der Trost des Nachthimmels“ gearbeitet, der Ende des 11. Jahrhunderts in der „Stadt aller Städte“ einsetzt, im persischen Isfahan.

Es ist die Blütezeit des Seldschukenreiches unter Sultan Malik-Schah und dem Großwesir Nizam al-Mulk. Hofintrigen und soziale Spannungen bedrohen das Reich von innen, während ihm Kreuzritter und Mongolen von außen gefährlich werden. In drei großen Teilen entwirft Karahasan auf 700 Seiten einen Roman von hoher politischer Aktualität. Erzählt wird vom Niedergang eines bedeutenden Staatswesens, von einer fundamentalistischen Terrororganisation, die Angst und Schrecken verbreitet, und von der Verantwortung der Intellektuellen. In der Literaturkritik wurde „Der Trost des Nachthimmels“ als „ein Jahrzehnte-Ereignis“ („Neue Zürcher Zeitung“) gefeiert. Und ein großes Leseerlebnis bietet dieser Roman natürlich auch.
Moderation: Rainer Moritz.

KRASS Festival und Literaturhaus auf Kampnagel, K4, Jarrestraße 20, 18.00 Uhr, 5.- Euro.