« März 2018»
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Mittwoch 21.02.2018


Lesung mit Helge Timmerberg

Wölfe füttern

Helge Timmerberg
Helge Timmerberg, Foto: Frank Zauritz
Helge Timmerberg ist in seinem neuen Buch »Die Straßen der Lebenden« (Malik) auf Städtereise, wenn er sich nicht gerade für »Eine Geschichte voller Irrtümer« ins »Nirgendwo« verirrt, davon erzählt, wie man gute und böse Wölfe füttert oder sich in die »Welt der Wolkenberge« verabschiedet. Ob in Barcelona und Beirut, Sarajevo und Fukushima, Leer und Berlin-Neukölln, Bad Salzuflen und Rom, ein großes Abenteuer ist es immer, diesem Wanderer zu folgen, auch wenn man es nur lesend erleben kann.

Er war schon »Der Jesus im Sexshop«, ist auf Umwegen »Im Palast der gläsernen Schwäne« gelandet und »In 80 Tagen um die Welt gereist«, ein »Reise-ABC« gehört so selbstverständlich zu seinen Werken wie ein »Single-ABC« und natürlich hat er sich auch schon dem »Tierleben« gewidmet. Seine Reisereportagen erscheinen in so ziemlich allen namhaften Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen des Landes, er ist ein profunder Erzähler besonders auch seiner eigenen »märchenhaften Lebensreise«, seine Memoiren über sein Leben zwischen Bielefeld, Havanna und dem Himalaya sind 2016 unter dem Titel »Die rote Olivetti« (Piper Verlag) erschienen und waren ein Bestseller. Trotz all dem gehört Helge Timmerberg zu den Leuten, die es sich leisten, kein Handy zu haben, wie er in »die Straßen der Lebenden erzählt«, und – auch das ist keine Überraschung – die gern ein paar Hunderter in Cash dabei haben. Da kann es dann schon mal passieren, dass 500 Euro an einer öffentlichen Telefonzelle liegen bleiben, damit ein »Engel aus Ostfriesland« sie einsammeln und dem Autor zurückgeben kann. Seine so wunderbar lässigen Abenteuergeschichten und Reisereportagen findet dieser globale Nomade (fast) überall, schließlich haben »die Unterschiede zwischen der Heimat und der Ferne lediglich damit zu tun, dass die Hälfte, die bei uns im Schatten liegt, woanders lichtbeschienen ist, dafür sind deren dunkle Seiten bei uns hell.« So ist es auch in Palermo, wo Timmerberg gute und böse Wölfe füttert, mit Lara eine sehr impulsive Liebesgeschichte, eine »klassische Rückfallsituation« und »das besoffene Glück« erlebt. Happy End inklusive.

Magazin Filmkunsttheater, Fiefstücken 8a , 20.00 Uhr, € 16,– (Vvk) / 19,– (Ak)