Veranstaltungen

Donnerstag, 15.06.2017


Lesung

Hafenlesung

Die 11. Ausgabe der Lesereihe präsentiert die Autor*innen Jens Eisel, Samar Gantang, Hilde Keteleer, Rainer René Mueller, Eugene Ostashevsky, Simone Scharbert und Enrique Winter. Die Texte werden auf Deutsch, Englisch, Indisch, Russisch, Spanisch und Niederländisch vorgetragen.

Found in Translation im Golem, Große Elbstraße 14, 20.00 Uhr, 5.-Euro.


Lesung

„Lyrik live!“




Nora Gomringer und Jan Wagner lesen eigene Gedichte und Gedichte von anderen Lyriker*innen auf Deutsch und Englisch. Im Anschluss diskutieren sie mit den Literaturwissenschaftlerinnen Claudia Benthien und Wiebke Vorrath Fragen zur „Popularität von Dichterlesungen“ und „zur Übersetzbarkeit fremdsprachiger Gedichte“.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, 12.-/8.- Euro.


Jüdischer Salon

„jukebox. jewkbox!“




Hanno Loewy, Literatur- und Medienwissenschaftler, Publizist und Direktor des Jüdischen Museums Hohenems, liest aus seinem Buch „jukebox. jewkbox! Ein jüdisches Jahrhundert auf Schellack & Vinyl“, das die Geschichte der Schallplatte und von jüdischen Erfindern, Musikern, Komponisten, Musikproduzenten und Songwritern erzählt. Gastgeberin des Abends ist Barbara Guggenheim.

Um 1900 veränderte der jüdische Emigrant Emil Berliner die Welt. Mit der Erfindung der Schallplatte war das erste Medium einer globalen Kultur geboren. Und das jüdische Jahrhundert hat auf Schellack und Vinyl seinen Ausdruck gefunden – von der Verwandlung synagogaler Musik in bürgerlichen Kunstgenuss bis zur Neuerfindung jüdischer Folkmusic, von der Karriere jiddischer Theaterlieder auf dem Broadway bis zur Rebellion des Punk.

Jüdischer Salon im Café Leonar, Grindelhof 59, 20.00 Uhr, 10.-/7.50 Euro.


Szenische Lesung

„Wächter der Lüfte“

Szenische Lesung nach einem Roman der Schriftstellerin Rosa Yassin Hassan mit Johannes v. Dohnanyi, Astrid Kramer, Hans Heller und Rosa Hassan.

The Box, Boselstr. 16 f, 20.00 Uhr.


Literatur und Musik

„… der Vogel, scheint mir , hat Humor!“

Guto Mattiat liest aus den Werken von Wilhelm Busch, am Kontrabass begleitet von Thomas Rutt.

Komm Du – Kulturcafé Harburg, Buxtehuder Str. 13, 20.00 Uhr, Eintritt frei, Hutspende erbeten.


Poetry Slam

„Hunting Words“

Der Poetry Slam in Ottensen lehnt sich an den Hunting Wettbewerb beim Bogenschießen an: Nach der Vorrunde gibt es eine Endrunde mit den drei bestplatzierten Teilnehmern, die dann aber nur noch `einen Pfeil´ haben, nämlich einen Text von 2 Minuten. Moderation: Helene Bockhorst und Melanie Sengbusch.

Mathilde Bar, Kleine Rainstraße 11, 20.15 Uhr, 6.- Euro.


Vortrag und Lesung

„Wähle nicht den einfachen Weg“

Gemeinsam mit der Historikerin und Zeichnerin Dr. phil. Birgit Kiupel stellt die Schauspielerin und Sprecherin Katharina Schütz im Rahmen der „Tage des Exils“ den neuaufgelegten Roman „Es gibt keinen Abschied“ und die Autobiografie „Feuerkraut“ von Gerda Lerner vor. Die 1920 in Wien geborene Jüdin promovierte nach ihrer Flucht in die USA über ein frauengeschichtliches Thema. Lerner kämpfte dafür, „Women’s History“ als Studienfach zu etablieren und widmete sich zeitlebens der Erforschung der Geschichte von AußenseiterInnen, wie JüdInnen, Afro-AmerikanerInnen und ArbeiterInnen.

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, Vortragsraum, 1. Etage, Von-Melle-Park 3, 18.30 Uhr, Eintritt frei.


Vortrag

„Die Kritische Theorie der Frankfurter Schule“

Vortrag von Prof. Dr. Sighard Neckel, Institut für Soziologie, Universität Hamburg, im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung „Kritisch denken in den Geisteswissenschaften“.

Universität Hamburg, Philosophenturm, Hörsaal G, Von-Melle-Park 6, 16.00-18.00 Uhr, Eintritt frei.