Veranstaltungen

Sonntag, 02.04.2017


Lesung

„Gipfelglück“

Das Autorinnenduo Evelyn Holst und Uschi von Grudzinski liest aus ihrem „höchst vergnüglichen Hotelroman“ (Literaturhausprogramm), der im österreichischen 5-Sterne-Paradies Gradonna spielt. Moderation: Isabell Köster.

Hohe Berge, heile Welt? Das Gradonna Mountain Resort im Bergdorf Kals ist eigentlich der perfekte Ort für Urlaubsträume. Aber auch im Paradies kann sich niemand vor seinem Schicksal verstecken. Monika Landmann wird unerwartet von ihrer Vergangenheit eingeholt und muss um ihre Ehe bangen. Victor Gold, ein alternder Star, sieht sich ausgerechnet bei der Präsentation seiner Biografie mit einer Lebenslüge konfrontiert. Waltraud van Hoge muss die Erfahrung, dass man Menschen nicht wie Marionetten lenken kann, beinahe mit dem Leben bezahlen, Dr. Michael Grundmann lernt, dass der Spagat zwischen Standbein und Spielbein durchaus schmerzhaft sein kann, und die pubertierende Leonie bringt sich und andere Menschen leichtsinnig in Lebensgefahr, weil sie die Macht der Berge unterschätzt. Aber auch unter den Einheimischen ist nicht alles Gold was glänzt. Oder warum hat Bergführer Sepp panische Angst davor, seinem Herzen zu folgen, und was halten Vroni und Franz eigentlich vor ihrer Tochter Resi geheim? Über all den Schicksalen, deren Fäden im Gradonna Mountain Resort zusammenlaufen, thront der Großglockner. Was er zu sehen bekommt, ist spannend, unterhaltsam und manchmal umwerfend komisch.

Literaturhaus im Hotel Wedina, Gurlittstr. 23, 17.00 Uhr, 6.- Euro.


Lesung

„Das Jahr, in dem wir uns kennenlernten“

Dieter Wehrbrink liest aus den Büchern des amerikanischen Schriftstellers Ethan Canin.

„Südlese“ im Literaturcafé Striepensaal, Striepenweg 40, 16.00 Uhr, Eintritt frei.


Lesung

„Christina von Schweden: Ich fürchte mich nicht“




Charlotte Ueckert liest aus ihrem Buch über „Das Leben und Lieben einer Unbeugsamen“ (edition karo), die 1632 bis 1654 Königin von Schweden war, nie heiratete und zum Katholizismus konvertierte. Nach ihrer Abdankung lebte Christina in Rom, wo sie sich vor allem den Künsten widmete und 1671 das „Teatro Tor di nona“gründete, das erste öffentliche Theater der Stadt, in dem, anders als damals üblich, auch Frauen spielten.

Heine-Haus, Elbchaussee 31, 11.30 Uhr, 10.- Euro. Anmeldungen per E-Mail an info@heine-haus-hamburg.de oder unter Tel.: 040-39198823.


Gedichte und Musik

„Es gibt nichts, was mich hält – au revoir“

Zum 5. Lyrikabend in der Thomaskirche rezitieren Stefanie Perner und Bernd Ockert Gedichte von u.a. Mirko Bonné, Robert Gernhardt, Mascha Kaléko, Erich Kästner, Christian Maintz, Jan Wagner und anderen. Wolfhart Fabarius singt zur Gitarre Songs rund um das Thema „Reisefieber und Städtetrubel“.

Thomaskirche, Haldesdorfer Str. 26, 18.00 Uhr. Eintritt frei. (Spenden erbeten für den gemeinnützigen Verein Govinda Entwicklungshilfe e.V.)


Gespräch

„Literatur im Waschhaus“

Der Hamburger Islamwissenschaftler Roberto Pera diskutiert über die Frage, ob Verdammnis ewig dauert, wie die Salafisten meinen, und welchen Platz die „Theologie der Barmherzigkeit“ im Islam hat. Moderation: Peter Schütt.

Waschhaus, Wesselyring 51, 16.00 Uhr, Eintritt frei.


Leseshow

„Allerdings. Ringelnatz“

Soloabend mit dem Schauspieler Frank Roder, der Gedichte und Prosa von Joachim Ringelnatz lesen wird und aus dem reichen Anekdotenfundus über das Leben des Dichters erzählt. Ringelnatz gab als Berufsbezeichnung gegenüber Behörden stets „Artist“ an und hat auch als Schaufensterdekorateur, Kommandant eines Minensuchers, Kommis und Bibliothekar gearbeitet. Buch und Regie: Sylvia Richter.

Das Schiff. Holzbrücke 2, Nikolafleet, 18.00 Uhr. Eintritt: 20.- bis 27.- Euro. Weitere Infos: www.theaterschiff.de