Veranstaltungen

Donnerstag, 23.11.2017


Lesung mit Nicolas Mahler

„Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“




Marcel Prousts siebenbändiger Zyklus ist der bedeutendste französische, wenn nicht der bedeutendste Roman überhaupt  –  ein Werk, dessen Lektüre lebensverändernd sein kann. Der 1969 geborene Nicolas Mahler hilft denen, die sträflicherweise bislang keine Zeit fanden, dieses monumentale Œuvre zu lesen, nicht entscheidend weiter. Denn sein bei Suhrkamp erschienener Comic ist keine Nacherzählung, keine Kurzversion von Prousts Meisterwerk, sondern eine überraschend komische Bilderzählung. Nicolas Mahlers Arbeiten, darunter eine Adaption von Robert Musils „Der Mann ohne Eigenschaften“, wurden mit dem Max und Moritz-Preis und 2015 mit dem Preis der Literaturhäuser ausgezeichnet.

Nicolas Mahler stellt seine Bildererzählung im Literaturhaus vor. Moderation: Andreas Platthaus.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, 12.-/8.- Euro.


Poetry Slam

Bunker Slam

In „Hamburgs härtester Arena“, im Bunker an der Feldstraße, stehen Geschichten und Gedichte auf dem Programm, die von einer willkürlich ausgesuchten Publikumsjury gnadenlos bewertet werden – und für den Erstplatzierten ein Siegeszug durch den Saal. Mit dabei sind Marvin Ruppert, Rainer Holl, Hinnerk Köhn, Tanasgol Sabbagh, Andreas Weber, Theresa Hahl, Simeon Buß, Sim Panse und Björn Högsdal. Feature: Yunus. Moderation: David Friedrich.

Kampf der Künste im Uebel & Gefährlich, Feldstraße 66, 20.30 Uhr, 8.- Euro.


Lesung

„Dieß Leben kömmt mir vor alß eine Rennebahn“

Gudo Mattia liest Gedichte aus dem 17. Jahrhundert, begleitet von Thomas Rutt Fam Kontrabass

Komm Du – Kulturcafé Harburg, Buxtehuder Str. 13, 20.00 Uhr, Eintritt frei, Hutspende erbeten.


Lesung

„Die Albphilharmonie“

Bettina Bormann, Frietzsche und andere lesen neue Texte, die „live und simultan“ von Musikern vertont werden.

Salon Stoer, Fischmarkt 6, 20.15 Uhr, 9.00 Euro.


STA*-CLUB

„Denk selbst! – Philosophische Gedankensprünge für Jugendliche“

Zum „Sta*-Club“ im Literaturhaus philosophiert Jörg Bernardy in zwei interaktiven Workshops mit Jugendlichen zu den Themen „Ich“, „Tiere“ und „Gesellschaft. Er skizziert Theorien und Thesen aus der Philosophie, stellt Fragen und inspiriert zu Gedankenexperimenten. Gefragt sind hier
Kreativität und Argumente, aber auch kritische Gedanken. Genauso wie eigene Erfahrungen
und Ideen, denn philosophieren bedeutet selbst denken und handeln. Jörg Bernardy lebt als freier Autor in Hamburg. Kürzlich erschien sein Buch „Philosophische Gedankensprünge. Denk selbst!“ (Beltz & Gelberg).

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 9.30/11.00 Uhr, Eintritt frei. Alter: ab 14 Jahre, für Schulklassen. Anmeldung unter Tel.: 040-22702014 erforderlich.