Veranstaltungen

Donnerstag, 26.04.2012


Lesung mit Kettly Mars

„Wilde Zeiten“

Kettly Mars
Kettly Mars, Foto: Philippe Bernard

Die haitianische Autorin Kettly Mars liest aus ihrem neuen Roman „Wilde Zeiten“, der uns zurückführt in das Haiti der Duvalier-Diktatur. Durch Wahlfälschungen und den Terror seiner Milizen gelang es dem verharmlosend „Papa Doc“ genannten François Duvalier 1957 die Macht in Haiti zu übernehmen und in den Jahren darauf Präsident auf Lebenszeit zu werden. Kettly Mars’ Roman erzählt eine Geschichte aus den Anfangsjahren der Diktatur: Um ihrem inhaftierten Mann zu helfen, lässt sich die schöne Mulattin Nirvah auf eine Affäre mit dem Staatssekretär Raoul Vincent ein – und gerät allmählich in eine fatale Abhängigkeit von dem Emporkömmling. Im Literaturhaus stellt Kettly Mars ihren Roman vor. Ausgewählte Texte aus der deutschen Übersetzung liest die Übersetzerin Dr. Ingeborg Schmutte, das Gespräch mit der Autorin übersetzt Peter Trier. Moderation: Julia Borst.

Veranstalter: Literaturzentrum. Ort: Literaturhaus. Schwanenwik 38, 19.30 Uhr. Eintritt: 7.-/4.- Euro.


Vattenfall Lesetage

„Der Letzte macht das Licht aus“

Robert B. Laughlin
Robert B. Laughlin
Zum Abschluss der Vattenfall Lesetage präsentiert der Physik-Nobelpreisträger Robert B. Laughlin, der an der Stanford University lehrt, sein soeben in einer deutschen Übersetzung erschienenes Buch „Der Letzte macht das Licht aus. Die Zukunft der Energie“. Ausgangspunkt für die Überlegungen von Laughlin ist der Umstand, dass die fossilen Energievorräte der Erde in so etwa 200 Jahren erschöpft sein werden. Und noch etwas ist sicher: Zu den uns bekannten Energiequellen gibt es keine Alternativen. Was sind die Konsequenzen daraus? Für die Menschen, die in den Zeiten der knapper werdenden Ressourcen leben – und für die Energiepolitik. In seinem englischsprachigen Vortrag beleuchtet Robert B. Laughlin diese Fragen – und diskutiert im Anschluss mit Monika Griefahn, der ehemaligen Umweltministerin von Niedersachsen. Moderation: Gerald Traufetter.

Ort: Kampnagel, K 6, Jarrestr. 20, 20.00 Uhr. Eintritt: 10.- Euro.


Lesung mit Michael Göring

„Der Seiltänzer“



Das „stimmige Portrait einer Generation, die in den 1970er Jahren groß geworden ist“ („Heilbronner Stimme“), einen „klassischen Entwicklungsroman“ („Lausitzer Rundschau“) und „gegenwärtig die eindringlichste, argumentativ genaueste und zugleich faire literarische Aufarbeitung der Spannungen, in denen katholische Priester heute stehen“ (Rotary Magazin) lobte die Literaturkritik in Michael Görings im letzten Herbst erschienenem Roman „Der Seiltänzer“. Erzählt wird die Geschichte zweier Freunde: Andreas, ein katholischer Priester, sieht sich plötzlich Missbrauchsvorwürfen ausgesetzt, nachdem er sich mit einer emanzipierten Predigt aus der Deckung gewagt und mit seiner Kirche angelegt hat. Ausgerechnet in dieser schwierigen Situation liegt sein Freund und Ratgeber Thomas mit einem schweren Herzinfarkt im Krankenhaus. Michael Göring liest im Forum Buchkunst aus seinem Roman.

Veranstalter: Museum für Kunst und Gewerbe. Steintorplatz, 18.00 Uhr.


Lesetage selber machen

„Die Achse der Abtrünnigen“

Marco Carini präsentiert sein in diesem April neu erschienenes Buch über die Lebensläufe „prominenter Abtrünniger“, wie es in der Vorschau heißt, die „links gestartet“ und „rechts gelandet“ sind. Darunter: Ralph Giordano, Henryk M. Broder, Richard David Precht, Götz Aly, Jan Fleischhauer.

Ort: Buchladen in der Osterstraße, Osterstr. 171, 20.00 Uhr.


Lesetage selber machen

„Eichhörnchens permanente Revolte“

Die Aktionskletterkünstlerin Cécile Lecomte präsentiert Texte über ihre Erfahrungen mit gewaltfreiem Widerstand, und die Hörfunkautorin Nadine Dietrich, die dem Eichhörnchen ein preisgekröntes Radiofeature gewidmet hat, präsentiert am Tschernobyl-Gedenktag Feature-Ausschnitte.

Ort: Gängeviertel, Valentinskamp 39, 19.00 Uhr.


Lesetage selber machen

„Unter dem Schatten des Todes“

Robert Brack liest aus seinem neuen historischen Kriminalroman.

Ort: St.-Pauli-Kirche, Pinnasberg 80, 19.00 Uhr.


Lesetage selber machen

„Stilblüten aus Hochglanzbroschüren - IBA blickt auf Wilhelmsburg“

Mitglieder des AKU - Arbeitskreis Umstrukturierung Wilhelmsburg laden zu einer „Reise durch ein Miniaturwunderland futuristischer Metropolenentwicklung.“

Ort: Buchhandlung im Schanzenviertel, Schulterblatt 55, 19.00 Uhr.


Lesetage selber machen

„Dadaismus des Grauens“

Aktive von „Kein Mensch ist illegal“ präsentieren Gedächtnisprotokolle des Hamburger Piratenprozesses

Ort: HafenVokü (Volksküche), Hafenstraße 116, 19.00 Uhr (Essen) und 20.00 Uhr (Lesung).


Lesetage selber machen

„Armes Reiches Hamburg“

Gerd Pohl und Klaus Wicher präsentieren ihr im letzten Herbst neu erschienenes Buch über Hamburg als „Metropole zwischen Wohlstand und Armut“.

Ort: Büchergilde, Besenbinderhof 61, 19.30 Uhr.


Lesetage selber machen

„Das Vermächtnis von Sollin“

Stefan Budig liest aus seinem Fantasy-Roman.

Ort: CVJM, An der Alster 40, Metrobus 4, Gurlittstraße, 19.30 Uhr.


Lesetage selber machen

„Ich bin das Atomkraftwerk“

Inga Sawade liest „zeitkritische und surrealistische Texte“.

Ort: Kulturhaus Eppendorf, Julius Reincke-Stieg 13a, 19.30 Uhr.


Lesetage selber machen

„Über das Leben“

Leman Stehn singt und rezitiert Gedichte. Ort: Café Knallhart, Uni-Campus, HWP Erdgeschoss, 19.30 Uhr.


Lesetage selber machen

„Kinraddies Kinder” und „Deeds and Acts”

Chris Brown, Siegfried Hamm, Tanja Velma, Henry Holland und Joe McIntyre lesen auf Englisch und Deutsch.

Ort: Fools Garden, Lerchenstr. 113, 19.30 Uhr. Eintritt 6.- Euro.


Lesetage selber machen

„Alles, was schief gehen kann“

Thorsten Dörp, Gudrun Hammer, Renate Langgemach und Alexander Rösler lesen Geschichten.

Ort: Kunst- und Kulturverein Linda e.V., Seilerstraße 36, 20.00 Uhr.


Stadtführungs-Entertainment

„Die Wahrheit über Eppendorf“

Johanna Wack und Sven Amtsberg treffen sich zum Stadtführungs-Entertainment in Eppendorf, erzählen Geschichten aus dem so beschaulichen wie luxuriösen Lebensalltag der Dorfbewohner und berichten von den neuesten Erkenntnissen aus Geschichte und Gegenwart des Hamburger Stadtviertels, in dem das Golfspiel ebenso erfunden wurde wie der Crevettencocktail. Besiedelt wurde Eppendorf schon vor tausenden von Jahren von den sogenannten Eppen, die allerdings inzwischen fast ausgestorben sind. Die letzten drei Eppen sind heute die Hauptattraktion des Völkerkundemuseums und werden dort von tausenden Besuchern aus aller Welt in einem eigens dafür errichteten steinzeitlichen Eppendorf vorgeführt.

Veranstalter: Büro für Literaturangelegenheiten (Büfl). Treffpunkt: Marie-Jonas-Platz, Eppendorf, 20.00 Uhr. Eintritt: 5.- Euro.


Lesung und Musik

„Überschreibungen“

Der Schriftsteller und Übersetzer Michael Stavaric und die Schauspielerin Friederike Solak lesen aus dem Roman „Brenntage“ und anderen Texten und Übersetzungen des Autors. Andrea Benecke (Piano) musiziert, Erika Werner moderiert.

Veranstalter: S.T.I.L. e.V. Ort: SternChance, Schröderstiftstr. 7, 20.00 Uhr. Eintritt: 8.-/5.- Euro.


Vortrag

„Wanderungen nach den Wanderungen“

Reisen in die Sowjetunion und die USA zwischen den Kriegen.“ Vortrag von Prof. Dr. Jens Flemming.

Veranstalter: Theodor Fontane Gesellschaft. Ort: Buchhandlung Boysen und Mauke, Große Johannisstr. 19, 19.30 Uhr.


Lesung

„Berlin Alexanderplatz“

Vera Rosenbusch und Lutz Flörke präsentieren den berühmten Roman von Alfred Döblin.

Veranstalter: Logensaal der Hamburger Kammerspiele. Hartungstr. 9-11, 19.30 Uhr. Eintritt: 12.-/9.- Euro.


Poetry Slam

„Bunker-Slam“

In „Hamburgs härtester Arena“, im Bunker an der Feldstraße, stehen Geschichten und Gedichte auf dem Programm, die von einer willkürlich ausgesuchten Publikumsjury gnadenlos bewertet werden – und für den Erstplatzierten ein Siegeszug durch den Saal. Moderation: Michel Abdollahi.

Veranstalter: Kampf der Künste. Ort: Uebel & Gefährlich, Feldstraße 66, 20.30 Uhr. Eintritt: 8.- Euro.


Gedankenflieger

„Philosophieren mit Kindern“

Im Rahmen der Reihe „Gedankenflieger“ geht es um „Die Kunst der freien Entscheidung“ und mit dem Buch „Wie das Ja zum Nein fand“ auch um die Frage: Wozu will ich „Nein“ sagen? Mit den Kindern diskutieren die Autorin Anne Thiel und Isabell Köster. Für Kinder von 7 bis 10 Jahren.

Veranstalter: Literaturhaus. Ort: Hachez Chocoversum, Meßberg 1, 15.30 Uhr. Eintritt frei. Um Anmeldung unter Tel.: 040-22702014 wird gebeten.