Veranstaltungen

Dienstag, 05.09.2017


Lesung mit Mareike Krügel

„Sieh mich an“

Mareike Krügel
Mareike Krügel, Foto: Peter von Felbert
Von „großer Kunst“ schwärmt der Schriftsteller Kristof Magnusson, der Filmproduzent Oliver Berben hat eine „bewegende Familiengeschichte“ gelesen, die „ganz großes Kino“ ist und das Literaturhaus Hamburg verspricht für die Lesung mit Mareike Krügel einen „klugen, vor Leben sprühenden Roman, der gleichzeitig zum Heulen komisch ist“.

Man kann ja nicht einfach sterben, wenn die Dinge noch ungeklärt sind. Das denkt Katharina, seit sie vor Kurzem das Etwas in ihrer Brust entdeckt hat. Niemand weiß davon, und das ist auch gut so. Denn an diesem Wochenende soll ein letztes Mal alles wie immer sein. Und so entrollt sich das Chaos eines ganz normalen Freitags vor ihr. Während sie aber einen abgetrennten Daumen versorgt, ihren brennenden Trockner löscht und sich auf den emotional nicht unbedenklichen Besuch eines Studienfreundes vorbereitet, beginnt ihr Vorsatz zu bröckeln, und sie stellt sich Fragen: Ist alles so geworden, wie sie wollte? Ihre Musik, ihre Kinder, die Ehe mit dem in letzter Zeit viel zu abwesenden Costas? Als der Tag fast zu Ende ist, beschließt sie, endlich ihr Geheimnis mit jemandem zu teilen, den sie liebt.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, 12.-/8.- Euro.


Lesung

„Hitlers erster Feind“

Stefan Aust liest aus seinem Buch über den Publizisten Konrad Heiden, der einer der schärfsten Kritiker Adolf Hitlers war.

Rahlstedter Kulturverein e.V. in der Parkresidenz Rahlstedt, Rahlstedter Str. 29, 19.30 Uhr.


Literaturclub

„Muttermale“

Zum Literaturclub im Gewerkschaftshaus stellt Brigitte Neumann den Roman „Muttermale“ des niederländischen Bestsellerautors Arnon Grünberg vor.

Im Klub, Besenbinderhof 62, 19.30 Uhr, 5.- Euro.


Lesebühne

„Liebe für alle“

Liebe für alle - Das Ensemble, Foto: Maren Kaschner
Lesebühne mit Katrin Seddig, Ella Carina Werner, Piero Masztalerz und Anselm Neft. Stargast dieser Ausgabe ist Robert Rescue, der in Berlin lebt und das organisierte Vorlesen liebt. Kaum einer hat so viele hochkarätige Lesebühnen mitbegründet wie er. Zurzeit betreibt er die Berliner Lesebühnen "Brauseboys" und "Vision und Wahn". Die Titel seiner Kurzgeschichtenbände und Romane sind so facettenreich wie seine Texte selbst, sie heißen "Eimerduschen: Ein Opfer packt aus" oder "Der Intimitätendieb – ein Hexen-Thriller". Mit letzterem hat er sich den Titel des "Terry Pratchett des Weddings" wahrlich verdient.

Grüner Jäger, Neuer Pferdemarkt 36, 19.30 Uhr, 5.- Euro.


Poetry Slam

Mathilde-Slam

Unter dem Motto „Betrunken“ präsentieren beim Poetry-Slam im „Mathilde“ Autorinnen und Autoren in höchstens 5 Minuten Lesezeit einen eigenen Text. Der Publikumssieger darf sich über eine Flasche „Tullamore Dew“ freuen und startet beim nächsten Slam auf Platz 1. Auf die Bühne können nur 10 Autoren. Wer lesen möchte, sollte früh da sein oder sich anmelden (www.mathilde-hh.de).

Mathilde – Literatur und Café. Bogenstr. 5, 20.15, 5.- Euro. (Für Vorlesende frei.)