Veranstaltungen

Freitag, 08.06.2012


Literatur Altonale

Geschichte einer „fabelhaften Familie“

Marion Brasch
Marion Brasch, Foto: Jürgen Bauer
Ein authentisches und lesenswertes Stück Zeitgeschichte hat Marion Brasch in diesem Frühjahr mit ihrem vielgelobten Familienroman „Ab jetzt ist Ruhe“ vorgelegt. Die Familie Brasch war so etwas wie die die Mann-Familie der DDR, die jüdischen Eltern lernten sich im Exil in London kennen, gründeten ihre Familie dann in Ostberlin, wo der Vater nach dem Krieg seine Ideale als Politiker verwirklichen wollte. Die drei Söhne – zwei davon wurden Schriftsteller, der mittlere Schauspieler – revoltierten gegen die Autorität der Vätergeneration und scheiterten an der Wirklichkeit, während die kleine Schwester Versöhnung und Ausgleich suchte und damit oft genug damit an Grenzen stieß, auch an die eigenen. Als „eine faszinierende Innenansicht der DDR“ („Prenzlauer Berg Nachrichten“) und das „berührende Buch“ („NDR Kultur“) über eine Familie wurde Marion Braschs „Ab jetzt ist Ruhe“ in der Kritik gefeiert. In der Bücherhalle Holstenstraße stellt Marion Brasch ihren Roman vor.

Veranstalter: Literatur Altonale. Ort: Bücherhalle Holstenstraße, Norderreihe 5-7, 19.30 Eintritt: 5.- Euro.


Literatur Altonale

„34 Meter über dem Meer“

Annika Reich
Annika Reich, Foto: Lohmüller
Einen „mit viel Witz geschriebenen, manchmal fast schrulligen, eigensinnigen und immer ein bisschen melancholischen“ Roman feierte Christine Westermann für den „WDR“ mit Annika Reichs neuem Roman „34 Meter über dem Meer“. Erzählt wird eine geschickt ineinander verwobene Geschichte über zwei Menschen, die vor dem weglaufen, was ihnen am wichtigsten ist: Ella, jung und verträumt, beginnt gerade ihren ersten Job bei einem Radiosender und hat sich zum ersten Mal verliebt - in Paul. Horowitz, alt und schrullig, ist gescheiterter Meeresforscher. Doch eines verbindet die beiden: Sie wünschen sich ein anderes Leben. Über eine merkwürdige Annonce treffen sie aufeinander: „6-Zimmer-Wohnung in Berlin-Charlottenburg zu tauschen gegen 2/3-Zimmer.“ Ella geht sofort auf das Angebot ein, und zögerlich beginnt sie, Paul in ihre Nähe zu lassen. Annika Reich liest in der Buchhandlung Cohen + Dobernigg aus ihrem Roman.

Veranstalter: Literatur Altonale. Ort: Cohen + Dobernigg Buchhandel, Sternstr. 4, 21.00 Uhr. Eintritt: 6.- Euro.


Lese-Marathon

„Neuer Literaturtrubel“

Über 40 Autoren lesen an diesem Freitag und am Sonnabend auf der großen Freilichtbühne des Stadtparks – und zwar von morgens bis abends. In einer Kooperation mit dem VS – Verband deutscher Schriftsteller hat die Hamburger Autorenvereinigung den „Neuen Literatrubel“ auf die Beine gestellt, um „der Öffentlichkeit das Spektrum ihres zeitgenössischen literarischen Schaffens zu präsentieren“. Es lesen: Ida Bender, Anna Würth, Gaby Unger, Bernd Hans Martens, HannaH Rau, Birgit Rabisch, Andrea Schampier, Dieter Brumm, Pyari Shalders Müller, Regina Rheinwald und viele weitere Autoren.

Veranstalter: VS – Verband deutscher Schriftsteller in Verdi, Hamburger Autorenvereinigung. Ort: Festzelt Freilichtbühne im Stadtpark, Eingang Saarlandstraße, 10.00 bis 22.00 Uhr. Am Samstag wird von 10.00 bis 18.00 Uhr gelesen.


Lesung und Musik

„Klassik und Poesie“

Die Schauspielerin Véronique Elling liest Auszüge aus Jean Cocteaus Monolog „Die geliebte Stimme“ in deutscher und französischer Sprache, der Konzertpianist Per Rundberg spielt Kompositionen von Erik Satie, dessen Ballet „Parade“ 1917 bei seiner Uraufführung zum Durchbruch des französischen Komponisten führte. Die Handlung dazu hatte Jean Cocteau geschrieben.

Veranstalter: Logensaal in den Hamburger Kammerspielen. Hartungstr. 9-11, 19.30 Uhr. Eintritt: 18.-/15.- Euro.


Videoschnipsel

„Kuttner erklärt die Welt“

Schon seit 1996 zeigt der Kulturwissenschaftler und Radiomoderator Jürgen Kuttner seine „Videoschnipsel“, immer zu einem bestimmten Thema, z.B. über "Männer, Frauen, Autos", "Helden", "Schlager" oder auch "Kollateralschlager in der Sinnzentrifuge", doch das eigentliche Ereignis der „Schnipsel“-Schau sind die kritischen, ellenlangen, nonsens-soziologischen und klugen Kommentare von Jürgen Kuttner. Einfach klasse. Wer das noch nicht erleben durfte, hat was verpasst – und kann es im Polittbüro nachholen, Monat für Monat, denn Jürgen Kuttner ist mit seiner Schnipselei inzwischen Stammgast am Steindamm.

Veranstalter: Polittbüro. Steindamm 45, 20.00 Uhr. Eintritt: 15.-/10.- Euro.