Veranstaltungen

Freitag, 08.09.2017


Lesung mit Arundhati Roy

„Das Ministerium des äußersten Glücks“




20 Jahre nach ihrem Weltbestseller „Der Gott der kleinen Dinge“ legt die Man Booker Prize-Trägerin Arundhati Roy ihren zweiten Roman „Das Ministerium des äußersten Glücks“ (S. Fischer; Übersetzung: Anette Grube) vor und führt uns an den unwahrscheinlichsten Ort, um das Glück zu finden.

Auf einem Friedhof in der Altstadt von Delhi wird ein handgeknüpfter Teppich ausgerollt. Auf einem Bürgersteig taucht unverhofft ein Baby auf. In einem verschneiten Tal schreibt ein Vater einen Brief an seine 5-jährige Tochter über die vielen Menschen, die zu ihrer Beerdigung kamen. In einem Zimmer im ersten Stock liest eine einsame Frau die Notizbücher ihres Geliebten. Im Jannat Guest House umarmen sich im Schlaf fest zwei Menschen, als hätten sie sich eben erst getroffen – dabei kennen sie einander schon ein Leben lang.

Erzählt mit einem „Flüstern, einem Schrei, mit Freudentränen und manchmal mit einem bitteren Lachen“, heißt es in der Ankündigung des S. Fischer Verlages, „ist dieser Roman zugleich Liebeserklärung und Provokation: eine Hymne auf das Leben.“

NDR Kultur und Literaturhaus im Magazin-Filmkunsttheater, Fiefstücken 8a, 19.30 Uhr, 14.-/10.- Euro.


Lesung mit Düzen Tekkal

„Deutschland ist bedroht“

Die Fernsehjournalistin, Autorin und Redakteurin Düzen Tekkal liest aus ihrem Buch „Deutschland ist bedroht. Eine deutsche Jesidin verteidigt ihre Werte“.

Zentralbibliothek der Hamburger Öffentlichen Bücherhallen, Hühnerposten 1, 19.30 Uhr, 8.-/5.- Euro.


Inszenierte Lesung

„Der Schimmelreiter“

Stefan Hallberg präsentiert seine Inszenierung der berühmten Novelle von Theodor Storm in Filmszenen und Musikstücken, die er als Erzähler begleiten wird.

Kulturhaus ella in der Zachäuskirche, Käkenflur 22a, 19.00 Uhr, 5.- Euro.


Poetry Slam

Zeise-Slam

Kurze Texte, bei denen keine Langeweile aufkommt, stehen im großen Saal des Zeise-Kinos auf dem Programm. Moderation: David Friedrich.

Kampf der Künste im Zeise Kino, Friedensallee 7-9, 22.30 Uhr, 6.- Euro.