Veranstaltungen

Heute, 31.10.2014


Ausgezeichnet!

„HamburgLesen 2014“

Hamburg lesen 2014
Benjamin Lebert, Foto: Volker Wenzlawski
Zum zweiten Mal hat die Staats- und Universtitäsbibliothek den Preis „HamburgLesen“ für ein Buch, „das sich in herausragender Weise mit Hamburg befasst“ ausgelobt. Aus einer Vorschlagsliste mit 230 Publikationen hat eine Auswahlkommission 30 Titel ausgewählt, die der Jury des Preises für eine Shortlist aus sieben Titeln vorlagen. Zur Preisverleihung an diesem Freitag wird Joachim Kersten, der den Preis im Vorjahr für sein Buch „Arno Schmidt in Hamburg“ erhielt, den Preisträger 2014 bekanntgeben. Zuvor werden alle sieben Titel der Shortlist vorgestellt. Musik machen die Alsterspatzen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird von der ZEIT-Stiftung finanziell unterstützt.

Veranstalter: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Lichthof im Altbau, Eingang Edmund-Siemers-Allee / Ecke Grindelallee, 17.00 Uhr.


Literatur und Musik

„Sich fügen, heißt lügen“

Arnika L. Kuff und Sokugayu präsentieren ausgewählte Texte und Vertonungen von Gedichten des Anarchisten, Schriftstellers und Bohemiens Erich Mühsam.

Veranstalter: Stadtteiltreff A.G.D.A.Z. Fehlinghöhe 16, 19.30 Uhr. Eintritt: 4.- Euro.


Buchpräsentation

„Gestehen Sie lieber“

Autorinnen und Autoren der Hamburger Autorenvereinigung präsentieren die als E-Book erschienene neue Anthologie mit „Geschichten aus den Welten“.

Veranstalter: Logensaal in den Hamburger Kammerspielen. Hartungstr. 9-11, 19.30 Uhr. Eintritt: 10.-/6.- Euro.


Vortrag und Gespräch

„Das neue Europa schreiben“

Im Rahmen der 14. Woche der italienischen Sprache in der Welt spricht Benedetta Centovalli (Verlag Giunti Editore) über das italienische Verlagswesen, Autoren und Leser im digitalen Zeitalter.

Veranstalter: Istituto Italiano di Cultura Hamburg. Hansastr. 6, 19.00 Uhr. Eintritt frei. Um Anmeldung unter Tel.: 040 / 39999130 oder per E-Mail an iicamburgo(at)esteri.it wird gebeten.


Poetry Slam

„8 min Eimsbüttel“

Vertreter der Dichtkunst treten zum Wettstreit an, und wenn sonst beim Poetry-Slam in 5 Minuten alles gesagt sein muss, gibt es bei diesem Slam eine Gnadenfrist von 3 Minuten. Ob „hitzig oder lyrisch, klug oder wüst“, es darf gelesen werden, was gefällt. Moderation: Friederike Moldenhauer.

Veranstalter: Auster Bar. Henriettenweg 1, 20.00 Uhr. Eintritt: 4.- Euro. Für Vorlesende ist der Eintritt frei.