« März 2019»
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Donnerstag 14.02.2019


Lesung mit Dagrun Hintze

»Einvernehmlicher Sex«




Mit »Ballbesitz« (mairisch Verlag) hat sie vor zwei Jahren ein tolles Fußballbuch vorgelegt, das höchst charmant und locker, in einer Mischung aus Fanbericht, Feuilleton und Kultursoziologie über »Frauen. Männer und Fußball« erzählt. Doch eigentlich ist Dagrun Hintze Dramatikerin, allein im letzten Jahr sind drei Stücke von ihr uraufgeführt worden. Regelmäßig publiziert sie zudem über zeitgenössische Kunst, beim Open Mike in Berlin hat sie allerdings mit einem Prosatext gewonnen, und im Hamburger Minimal Trash Art Verlag sind nun unter dem Titel »Einvernehmlicher Sex« 38 Gedichte von ihr erschienen, deren Kunstfertigkeit sich vor allem in der großen Lakonie zeigt, mit der sie die manchmal kleineren und oft größeren Lebens- und Liebesdramen inszeniert, von denen ihre Gedichte erzählen.

Mir stand der nächste Tag bevor / und abends vor dem Einschlafen / sagte ich zu dir / Morgen um diese Zeit ist schon alles vorbei // Morgen um diese Zeit bist du schon stockbesoffen / erwidertest du / Und hattest Recht / wie eigentlich meistens«. So wie diese kurze »Prophezeiung« sind fast alle Gedichte des Bandes getaktet, sie erzählen schonungslos, nüchtern und gebrochen nur von einer stets mitschwingenden, leisen Ironie vom ersten Petting und einem Selbstmordversuch, von einer Ménage à trois, einem schwulen Storch und einem »Freundeskreis«, in dem das Unglück zwar »überall groß« ist, der aber auch gerne lacht, trinkt und feiert. Die Lust an allem, was dem Leben einen zusätzlichen Kick gibt, zieht sich durch den gesamten Band, sie bildet den Horizont, dem alles und vor allem die Dichterin selbst stets entgegen strebt, auch wenn es »mit heftigem Kater« bezahlt werden muss.
»Man kann wirklich nur sehr schlecht aufhören, das zu lesen«, schwärmt Simone Buchholz über die Gedichte, »und hin und wieder lacht man sich auch fast tot, aber dann ist Frau Hintze da und hakt sich unter. Und Brian Ferry kommt auch vor!«

Literaturzentrum im Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, € 7,–/5,–