Montag 25.03.2019


Lesung mit Charly Hübner

»Ein Abglanz meines Begehrens«

Charly Hübner
Charly Hübner, Foto: Adrian Höllger
Was selbst passionierte Balzac-Leser oft nicht wissen: Gegen Ende seines Lebens verbrachte der Autor der »Comédie Humaine« fast zwei Jahre in Russland, auf dem Schloss seiner Geliebten, der Gräfin und Großgrundbesitzerin Ewelina Hańska. Sie hielt ihn an der langen Leine, während er sein Ziel verfolgte, sie endlich zu heiraten. Als sie schließlich ja sagte, war er bereits todkrank und hatte nur noch fünf Monate zu leben. Wie ein Rasender war Balzac zuvor in nur acht Tagen nach Russland gereist. Was er unterwegs erlebte, hat er in einem umfangreichen Bericht festgehalten: amüsante Beobachtungen, polemische Bemerkungen, krasse Urteile über Land und Leute. In einer Übersetzung von Nicola Denis ist der »Bericht einer Reise nach Russland 1847« in der Friedenauer Presse nun erstmals in einer deutschen Übersetzung erschienen. Charly Hübner liest aus dem Reisebericht, Olena Kushpler greift Stimmungen und Gedanken am Klavier auf. Herausgeberin Brigitte van Kann moderiert und zeigt Bilder.

Literaturhaus im Resonanzraum St. Pauli, Feldstr. 66, 20.00 Uhr,€ 18,–/14,–