Donnerstag 21.11.2019


Lesung mit Whitney Scharer

Die Frau in Hitlers Badwanne

Whitney Scharer
Whitney Scharer, Foto: Sharona Jacobs
In ihrem Roman »Die Zeit des Lichts« erzählt die amerikanische Autorin Whitney Scharer aus dem Leben einer Künstlerin, die im Paris der 30er Jahre lebte, mit Picasso und Cocteau befreundet und mit Man Ray liiert war. Doch Lee Miller wollte vor allem selbst als Künstlerin wahrgenommen werden. Es hat lange gedauert, bis das geschehen ist. In den letzten Jahren wurden ihre Werke wieder neu entdeckt und in mehreren Ausstellungen gezeigt. Sie gilt als eine der ganz großen Fotografinnen des 20. Jahrhunderts.

Schon mit 20 wird sie in New York als Model entdeckt und ziert bald die Cover großer Magazine. Doch Lee Miller interessiert sich mehr für die Arbeit hinter der Kamera. Sie gibt ihre Modelkarriere auf, zieht nach Paris und verliebt sich dort in Man Ray, der sie einstellt und auch unterrichtet. In dieser Zeit entwickelt sie ihre eigene Bildsprache und wird gleichzeitig zur Ikone der Model-Fotografie. Es sind jedoch vor allem ihre Fotos aus den Kriegsjahren, die ihren Ruhm heute begründen. 1944 zieht sie als Kriegsreporterin in den Zweiten Weltkrieg. Ihre Fotos dokumentieren die Invasion der Alliierten und die Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Dachau. Berühmt wurde ein Foto von David E. Scherman, das Miller am 30. April 1945 bei einem Bad in Adolf Hitlers Privatwohnung in München zeigt. Whitney Scharer zeichnet in ihrem Roman das Portrait einer glanzvoll abgründigen Epoche und einer großen Künstlerin, die ihren eigenen Weg gegangen ist.

Lesesaal Buchhandlung & Café, Stadthausbrücke 6, 19.30 Uhr, € 12,–