Veranstaltungen

Freitag, 01.02.2019


Lesung und Gespräch mit Isabel Bogdan

»Weit weg von Verona«




In Deutschland wurde die britische Schriftstellerin Jane Gardam, die 1928 in North Yorkshire geboren wurde und heute in East Kent lebt, erst spät als große Erzählerin entdeckt. Mit ihrer herrlich britischen Bestseller-Trilogie um den Richter und Gentleman Edward Feathers, der sich selbst »Old Filth« nennt, für »Failed in London, Try Hongkong«, wurde sie dann als »Das neue It-Girl« (»Die ZEIT«) und »Grand Old Lady« der englischen Literatur gefeiert. Zuletzt erschienen ist mit »Weit weg von Verona« nun der im Original 1971 erschienene Debütroman von Jane Gardam, der schon all das enthält, wofür sie so sehr bewundert wird, die atmosphärische Dichte, die grandiose Figurenzeichnung und ihr feiner Humor.

Im Mittelpunkt des Romans steht die zwölfjährige Ich-Erzählerin Jessica, sie lebt sehr weit weg von Verona in einem englischen Badeort und 1940 am Rand einer Weltkatastrophe, sie hat genau eine Freundin, sagt in den unmöglichsten Momenten die Wahrheit, gerät deshalb immer wieder in verquere Situationen und will unbedingt Schriftstellerin werden. Oder ist sie das schon?

»Herrlich frech ins Deutsche übersetzt« (»Süddeutsche Zeitung«) hat die Werke von Jane Gardam die Übersetzerin und Schriftstellerin Isabel Bogdan, die »Weit weg von Verona« vorstellen wird.

Büchereck Niendorf Nord, Nordalbingerweg 15, 19.30 Uhr, € 8,–


Lesung und Konzert

Esther Bejarano & Microphone Mafia

Esther Bejarano, die als Musikerin im »Mädchenorchester« Auschwitz überlebte, liest aus ihren Erinnerungen. Im Anschluss gibt die 1924 geborene Esther Bejarano gemeinsam mit der Rapgruppe Microphone Mafia ein Konzert. Mit dabei sind ihr Sohn Joram und Kutlu Yurtseven, Sohn türkischer Einwanderer aus Köln.

Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Verbraucherschutz, Freunde des Museums der Arbeit e.V. im Museum der Arbeit, Wiesendamm 3, 19.00 Uhr, € 5,–


Lesung

»Das Abenteuer Winterhimmel«

Prächtig leuchten die Sterne des Orion im Moment am Firmament. Das Sternbild spielt die Hauptrolle in einer Geschichte von großer Liebe und noch größeren Abenteuern, die vor uralten Zeiten in Griechenland erzählt wurde. International renommierte Trickfilmzeichner haben diese Legende von Orion für das Planetarium zu neuem Leben erweckt. Als Reisebegleiter durch das Zeichentrick-Abenteuer führen Astronomen das Publikum auch live durch die Winternacht und erklären die interessantesten Himmelswunder, die für das bloße Auge und mit dem Fernglas sichtbar sind.

Planetarium. Linnering 1 b, 19.30 Uhr, € 11,–/7, –, empfohlen ab 6 Jahren


Videoschnipsel mit Jürgen Kuttner

»Kuttner erklärt die Welt«

Seit fast zwanzig Jahren präsentiert der Kulturwissenschaftler und Radiomoderator Jürgen Kuttner seine »Videoschnipsel«, immer zu einem bestimmten Thema, z.B. über »Männer, Frauen, Autos«, »Helden«, »Schlager« oder auch »Kollateralschlager in der Sinnzentrifuge«, doch das eigentliche Ereignis der »Schnipsel«-Schau sind die kritischen, ellenlangen, nonsens-soziologischen und klugen Kommentare von Jürgen Kuttner. Einfach klasse. Seine (fast) monatlichen und immer neuen Schnipselvorträge an der Volksbühne in Berlin und im Polittbüro sind längst legendär und haben im gesamten deutschsprachigen Raum Kultstatus.

Polittbüro, Steindamm 45, 20.00 Uhr, € 15,–/10,–


Literatur und Musik

»Außer man tut es«

Johannes Kirchberg und Frank Roder präsentieren Gedichte, Lieder, Satiren und Epigramme von Erich Kästner.

Das Schiff, Holzbrücke 2/Nikolaifleet, 19.30 Uhr, € 25,– bis 29,–. Weitere Infos: www.theaterschiff.de