Veranstaltungen

Donnerstag, 10.10.2019


Found in Translation

Hafenlesung

Hafenlesung
Bei der Hafenlesung im Nachtasyl, Foto: Nico Scagliarini

Texte auf Türkisch, Russisch, Persisch und Deutsch lesen u.a. die iranische Lyrikerin Pegah Ahmedi, der russisch-lettische Schriftsteller Dmitri Dragilew, die türkische Dichterin und Redakteurin Yildiz Çakar und der Autor und Herausgeber des mehrsprachigen online-Literaturmagazins »stadtsprachen« Martin Jankowski. Aus der Hamburger Szene mit dabei sind Lasse Eskold Nehren und Katrin Seddig.

Found in Translation im Nachtasyl des Thalia Theaters, Alstertor, 20.00 Uhr, € 5,-


Lesung mit Ulla Hahn

»Die Geschichte der Hilla Palm«




Es ist ein literarisches Ereignis und eine Freude für viele Leser*innen: Hilla Palm ist zurück. Nach dem mit dem Deutschen Bücherpreis ausgezeichneten Roman »Das verborgene Wort« (2001), der von Hermine Huntgeburth verfilmt wurde, und den Romanen »Aufbruch« (2009) und »Spiel der Zeit« (2014) hat Ulla Hahn ihre Chronik um Hilla Palm, »dat Kenk vun nem Prolete« aus dem fiktiven rheinländischen Ort Dondorf mit ihrem neuen Roman »Wir werden erwartet« ein turbulentes Finale vor. In der Kunsthalle stellt Ulla Hahn ihren Romanzyklus und ihre Heldin Hilla Palm vor.

Kinder, Küche, Kirche, das ist der vorgezeichnete Lebensweg Hildegard Palms wie der vieler Mädchen im Rheinland in den 1950er und 1960er Jahren. Ihr Vater ist Arbeiter, die Mutter geht putzen, die Großmutter ist stockkatholisch, nur der Großvater fällt etwas aus dem Rahmen dieser Familie, die »nix an de Föß« hat, wie man im Rheinland sagt, wenn das Geld kaum fürs Nötigste reicht. Doch Hilla will trotzdem hoch hinaus. Und vor allem die Literatur, ihre Liebe zu Wörtern, zur Sprache, zu Büchern, hilft ihr auf ihrem Weg aus der Enge ihrer kleinbürgerlichen Herkunft bis an die Universität zu Köln. Dort erkundet sie als Studentin die Welt der Sprache und genießt die Freiheit des Denkens. In »Wir werden erwartet« hat sie dann mit cand. phil. Hugo Breidenbach auch noch »den Mann für Leib und Seele gefunden«. Sie verloben sich, haben große Zukunftspläne, bis das Glück unvermittelt endet, und Ulla mit leerem Herzen dasteht. An die Stelle der Liebe treten das Politisieren und der Kampf für eine gerechtere und friedlichere Welt. Genossin Palm wird eine Partei zur neuen Heimat, und sie zieht von Köln nach Hamburg.Hier findet sie nach Jahren wieder ihren Pol: »die Sprache, die Schrift«. Und entscheidet sich für ein »Leben im Konjunktiv«.

Hamburger Autorenvereinigung in der Hamburger Kunsthalle, Glockengießerwall 5, 18.30 Uhr, € 8,–/5,– und Eintritt in die Kunsthalle.


Buchvorstellungen und Weinprobe

»Buch & Wein in der Bücherstube«

Buchvorstellung und Weinprobe mit den Buchhändlerinnen und Buchhändlern der Bücherstube.

Bücherstube am Krohnstieg, Tangstedter Landstr. 53, 19.30 Uhr, € 14,– inkl. Getränke


Vortrag und Gespräch

»Innovationsparadies Israel«

Andrea Frahm, Amit Margalit und Rafi Heumann diskutieren über die »Erfolge, Chancen und Herausforderungen« von Israel als Hightech-Standort. Gastgeberin ist Barbara Guggenheim

Jüdischer Salon am Grindel im Café Leonar, Grindelhof 59, 19.30 Uhr, € 10,–/7,50, Kartenreservierungen über info@salonamgrindel.de oder unter Tel.: 0176 21 99 82 72


Poetry Slam

Best-of U 20 Poetry Slam

Im Literaturhaus treffen sich vier Campions unter 20 Jahren zum gemeinsamen Auftritt. Moderation: Rasmus Blohm.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, € 12,–/10,-


Literatur und Musik>h3>»Ringelnatz ein echter Schatz«Die Hamburger Kabarettistin und Autorin Helga Siebert und die Musikerin Angelika Eger kapern die Luke 4 auf der Cap San Diego, um die »Landratten« mit »ihrem« Ringelnatz und Musik zu erfreuen.

Cap San Diego, Überseebrücke, 20.00 Uhr. € 16,-


Leseshow

»Ein ganz klares Jein«

Soloabend mit dem Slam-Poeten Nektarios Vlachopoulos.

Das Schiff, Holzbrücke 2/Nikolaifleet, 19.30 Uhr, € 25,–. Weitere Infos: www.theaterschiff.de
Leseshow

Norddeutsche Meisterschaften im Science Slam 2019

Die besten Science Slammer*innen Norddeutschlands treten gegeneinander an und stellen ihre Forschungsprojekte in kurzweiligen und pointierten 10-Minuten-Vorträgen vor. Die beiden Gewinner*innen des Abends lösen damit auch das Ticket für das große Finale in Magdeburg im November 2019. Dort werden die besten Science Slammer*innen Deutschlands um den Meistertitel kämpfen. Moderation: Insina Lüschen.

Laeiszhalle, Johannes-Brahms-Platz, 20.30 Uhr, € 15,-