« März 2020»
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Montag, 16.03.2020


COVID-19: Auswirkungen auf Hamburger Kultureinrichtungen

Alle Veranstaltungen untersagt

Nachdem schon am Freitag sämtliche staatlichen Kultureinrichtungen in Hamburg geschlossen wurden, hat die Gesundheitsbehörde am vergangenen Sonntag alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen untersagt.

Es ist eine weitere Maßnahme zur Minimierung von Ansteckungsmöglichkeiten mit dem Coronavirus, die auch den Betrieb von u.a. Kinos, Clubs, Diskotheken, Spielhallen, Schwimmbädern, Saunas, Fitness- und Sportstudios betrifft.

Bitte beachten Sie, dass ab dem 16. März keine der in der Printausgabe für diesen März und unter www.literaturinhamburg.de angkündigten Veranstaltungen ausgerichtet werden können.

Weitere Informationen finden Sie bei der Behörde für Kultur und Medien und bei der Gesundheitsbehörde


Begegnung mit Olivier Guez

»Koskas und die Wirren der Liebe«

Olivier Guez
Olivier Guez, Foto: JF Paga-Grasset
Die Veranstaltung wurde abgesagt!


Olivier Guez, 1974 in Straßburg geboren, lebt als Journalist und Autor in Paris. Für sein Drehbuch zum Film »Der Staat gegen Fritz Bauer« erhielt er den Deutschen Filmpreis. Als Autor feierte Guez mit »Das Verschwinden des Josef Mengele« einen internationalen internationalen Erfolg. Das Buch hielt sich mehrere Wochen auf der Spiegel-Bestseller-Liste. In Hamburg stellt er nun seinen Roman »Koskas und die Wirren der Liebe« vor.


Olivier Guez nimmt uns mit auf eine humorvolle und philosophische Reise in seine Vergangenheit und in die Zeit der Jahrtausendwende. In »Koskas und die Wirren der Liebe«“ erzählt er von dem Mittdreißiger Jacques Koskas, der von einer Karriere als Journalist und wilden Liebschaften träumt. Doch er fühlt sich gefangen in den Erwartungen seiner sephardisch-jüdischen Familie. Kurzerhand bricht er aus seinem Leben in der französischen Provinz aus und nimmt den nächsten Zug nach Berlin. Dort lernt er Barbara kennen, mit der er durch die Kneipen und Bars Berlins zieht. In der Stadt herrscht die Aufbruchsstimmmung der Nullerjahre und Koskas meint endlich zu wissen, wo er hingehört.

Olivier Guez stellt seinen Roman Institut français de Hambourg vor, den deutschen Text liest David Gravenhorst. im Moderation des Abends: Alexander Solloch, NDR Kultur.

Institut français de Hambourg und NDR Eintritt: 5 Eur (nur Abendkasse), Anmeldung unter: Brigitte.Zinke(at)institutfrancais.de


Leseshow

»Es wird Zeit«




Ildikó von Kürthy liest und spielt Szenen aus ihrem neuen Roman, begleitet wird sie von Micky Beisenherz.

Ernst-Deutsch-Theater, Friedrich-Schütter-Platz 1, 19.30 Uhr, € 20,–/10,–


Lesung

»Wie wir Erinnerung bewahren«

Rainer Moritz liest aus seinem Buch »Mein Vater, die Dinge und der Tod«, Ursula Ott stellt ihr Buch »Das Haus meiner Eltern hat viele Räume« vor. Moderation: Christoph Bungartz, NDR.

Körber-Stiftung und Literaturhaus im Haus im Park, Gräpelweg 8,
19.00 Uhr, Eintritt ,–


Wettbewerb

»Kunst gegen Bares«

8 Künstler*innen aus den Bereichen Theater, Musik, Literatur und anderen künstlerischen Disziplinen treten in je 7 Minuten gegeneinander an. Das Publikum entscheidet, wie viel »Bares« es für den Auftritt locker machen will. Moderation Lennart Hamann.

Haus 73, Schulterblatt 73, 20.00 Uhr, € 5,–


Offene Werkstatt

Buchdruck

Die Offene Werkstatt hat eine lange Tradition und ist besonders beliebt bei allen, die das Museum bei der Arbeit erleben wollen. Ehemalige Setzer und Drucker sowie angelernte Kolleginnen und Kollegen geben einen Einblick in ihren früheren Arbeitsalltag im Grafischen Gewerbe und helfen bei der Herstellung eigener kleiner Drucksachen.

Museum der Arbeit, Wiesendamm 3, 18.00 bis 21.00 Uhr, Museumseintritt plus Materialkosten


Arbeitstreffen

Literatur im Gespräch

Treffen der Literaturwerkstatt Wesselyring. Leitung: Peter Schütt.

Waschhaus, Wesselyring 51, 10.00 Uhr