« März 2020»
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Mittwoch, 18.03.2020


COVID-19: Auswirkungen auf die Kreativwirtschaft

Hamburg Kreativgesellschaft veröffentlicht Infos über Hilfsangebote

Die Kulturbranche in Deutschland stürzt durch die Corona-Pandemie in eine existenzbedrohende Krise. Vom großen Theater und Festival über Kinos und Musikclubs bis zu den zahllosen Freischaffenden im kulturellen Bereich sind die Umsatzeinbußen schon innerhalb weniger Wochen existenzbedrohend. Die Hamburg Kreativgesellschaft hat die Auswirkungen der Krise zusammengefasst und stellt auch die Sofortmaßnahmen und Hilfestellungen von Verbänden, Behörden und dem Bund vor.


Literaturfestivals

lit.COLOGNE steht vor existenzieller Herausforderung

Nachdem die lit.COLOGNE durch die Ausbreitung des Corona-Virus das für diesen März geplante Festival absagen musste und mit der Buchkette Thalia nun auch einer der Hauptsponsoren abgesprungen ist, steht das größte Literaturfestival Europas vor dem Aus. Das meldete heute das Börsenblatt. »Das Ausmaß des wirtschaftlichen Schadens ist immens und gefährdet den Fortbestand des Festivals. Entsprechend schmerzhaft ist der Ausstieg von Thalia Bücher ab 2021 für uns«, kommentierte lit.COLOGNE-Geschäftsführer Rainer Osnowski.


Benjamin Maack erzählt von seiner Depression

Wenn das Ich plötzlich verloren geht

Benjamin Maack
Sein Erzählband »Monster« (2012) wurde mehrfach für seine »wirklich brillanten Geschichten« (WDR) ausgezeichnet, gleichzeitig kletterte Benjamin Maack als Journalist auf der Karriereleiter nach oben, bis er unvermittelt mehrere Gänge zurückschalten musste. Sein neues Buch »Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein« (Suhrkamp Verlag) erklärt, warum: Es ist das Protokoll einer Depression, hoch poetisch und von stupender literarischer Raffinesse und Vielgestaltigkeit.



17.03.2020
Videoaufruf statt Fundraising-Event

GermanZero wirbt für Klimainiative




Über 50 Prominente haben sich im vergangenen Herbst in dem gemeinützigen Verein German Zero zusammengeschlossen. Mit dabei sind u.a. die Schauspielerin Christine Urspruch, Comedian Carolin Kebekus, der Fußballer André Schürle, der Musiker Jan Delay, Youtuber Rezo und der Moderator Joko Winterscheidt. Sie alle wollen sich in der Politik und Gesellschaft dafür einsetzen, dass sich Deutschland an sein Versprechen hält, die Erdüberhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Geschäftsführender Vorstand und Initiator des Vereins ist Heinrich Strößenreuther, der in Berlin die Verkehrswende eingeleitet und damit eine bundesweite Welle ausgelöst hat, Vereinssitz ist Hamburg. Der Klimaplan und die Aktivitäten des Vereins müssen finanziert werden, und das ist durch das Corona-Virus noch schwieriger geworden: Alle Fundraising-Events mussten abgesagt werden. Mit einem »Promi-Video« und der »klaren Bitte«, es auf Social-Media-Plattformen zu teilen, damit es möglichst viele Menschen erreicht, wirbt der Verein nun für seine Aktivitäten und für Spenden.

Weitere Infos zu der Kampagne:

»Promis for future« (taz) und
Interview mit Heinrich Strößenreuther (t-online)

Wer das Video teilen möchte, kann es hier tun:

YouTube
Facebook
Twitter


COVID-19: Auswirkungen auf Hamburger Kultureinrichtungen

Alle Veranstaltungen untersagt

Nachdem schon am Freitag sämtliche staatlichen Kultureinrichtungen in Hamburg geschlossen wurden, hat die Gesundheitsbehörde am vergangenen Sonntag alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen untersagt.

Es ist eine weitere Maßnahme zur Minimierung von Ansteckungsmöglichkeiten mit dem Coronavirus, die auch den Betrieb von u.a. Kinos, Clubs, Diskotheken, Spielhallen, Schwimmbädern, Saunas, Fitness- und Sportstudios betrifft.

Bitte beachten Sie, dass seit dem 16. März keine der in der Printausgabe für diesen März und unter www.literaturinhamburg.de angkündigten Veranstaltungen ausgerichtet werden können.

Weitere Informationen finden Sie bei der Behörde für Kultur und Medien und bei der Gesundheitsbehörde


Abgesagt

»Die Schönheit der Begegnung«




Frank Berzbach liest aus seinem Buch mit »32 Variationen über die Liebe«.

Cohen & Dobernigg Buchhandel, Sternstr. 4, 20.00 Uhr


Abgesagt

»Unterwegs im Blauen Universum«

Der vielfach ausgezeichnete Naturfilmer und Biologe Hans Fricke präsentiert seine in diesem März neu erschienene Autobiografie »Unterwegs im blauen Universum« (Galiani Berlin) – eine poetische Liebeserklärung an die Unterwasserwelt. Hans Fricke hat über 10.000 Stunden unter Wasser verbracht, Tauchboote und ein Unterwasserhaus gebaut, verschüttete Schätze aus Brunnen und Meeren geborgen und den Quastenflosser und andere faszinierende Lebensformen erforscht. Gastgeberin des Abends ist Anne Nina Lörz, CeNak-Wissenschaftlerin für Krustentiere.

CeNak – Centrum für Naturkunde im Zoologischen Museum, Bundesstraße 52,18.00 Uhr, Eintritt frei, Anmeldung: cenak@uni-hanburg.de


Abgesagt

»Unvollkommenheit«

Anne Richter liest aus ihrem Roman.

Literaturzentrum im Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, € 7,–/ 5,–


Abgesagt

Ausgezeichnet!

Die Verleihung des Preises für junge Autorinnen und Autoren des Lions Club Moorweide wurde abgesagt. Die Veranstaltung soll am 21. Oktober nachgeholt werden.

Warburg-Haus, Heilwigstr. 116, 19.30 Uhr, Eintritt frei, Spende ewünscht


Literatur im Gespräch

»März & Moritz & 1 Gast«

»Offenherzig, süffisant, ungerecht« und natürlich »brillant« diskutieren Ursula März, Rainer Moritz und Nicola Steiner über Neuerscheinungen.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, € 12,–/8,–


Abgesagt

»Phantastische Welten«

Sven J. Olsson und Lena Falkenhagen sprechen über »Phantastische Romane«.

»Text & Theke« im Bistro der Hamburgischen Brücke, Julius-Reincke-Stieg 13a, 19.30 Uhr, € 10,–/7,–


Abgesagt

»Provenzalischer Rosenkrieg«

Susanne Goga liest aus ihrem historischen Berlin-Krimi »Der Ballhausmörder«, Sophie Bonnet stellt ihren Provence-Krimi »Provenzalischer Rosenkrieg« vor

Restaurant Hof Immenhorst, Immenhorst 22, Norderstedt, 19.30 Uhr, € 15,–


Abgesagt

Mittwochssoirée

»Der Maler Franz Nölken. Betrachtungen seines Großneffen«Vortrag von Johann Maria Gropp.

Heine Haus Hamburg, Elbchaussee 31, 19.00 Uhr, € 10,– Anmeldungen: info@heine-haus-hamburg.de«


Abgesagt

»Dehmel digital«

Vortrag von Prof. Dr. Julia Nantke über das Projekt »Dehmel digital«, das die umfangreiche Korrespondenz von Ida und Richard Dehmel in Form einer digitalen Plattform erschließt.

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, Vortragsraum, Von-Melle-Park 3, 19.00 Uhr, Eintritt ist frei.


Geschlossen

»Zwei Menschen – Richard und Ida Dehmel in Hamburg«

Hermann Peter Piwitt
Der Schriftsteller Richard Dehmel und seine Frau Ida im Nietzsche-Archiv, 1905, Foto: Louis Held
Richard und Ida Dehmel waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts das strahlende Künstlerpaar Hamburgs. Der berühmte, von vielen Komponisten vertonte Dichter und die schillernde, sich zunehmend für Frauenrechte einsetzende Muse waren jedoch mehr als die modernen, unkonventionellen Liebenden. Vom 16. Januar bis zum 22. März zeigt die Staats- und Universitätsbibliothek im Ausstellungsraum im Erdgeschoss anlässlich des 150. Geburtstags von Ida und des 100. Todestags von Richard Dehmel eine Ausstellung über das Künstlerpaar. An diesem Dienstag findet um 18.00 Uhr eine Kuratorenführung mit Antje Theise und Dr. Mark Emanuel Amstätter durch die Ausstellung statt.

Richard und Ida Dehmel waren das Zentrum eines sie umgebenden, gezielt errichteten Gesamtkunstwerks: Von der präzise realisierten Buchgestaltung und Ausstattung von Dehmels Werken bis hin zur Bekleidung Idas nach Dehmels eigenen Entwürfen; von der kalligraphischen Dehmelschen Dichterhandschrift bis hin zum poetischen Dialog mit anderen Autoren der Zeit. In ihrem nicht minder zum Gesamtkunstwerk tendierenden Haus, dessen Verwirklichung im großen Ganzen wie im kleinen Detail sich dem Zusammenspiel namhafter Künstler verdankt, trafen sich die großen Zeitgenossen aus Literatur, Musik, Kunst und Kultur. Das Netzwerk der Dehmels offenbart sich noch heute in ihrem enormen Briefwechsel und in den Dokumenten des Dehmel-Archivs.
Anlässlich des 150. Geburtstags von Ida und des 100. Todestags von Richard Dehmel beleuchtet die Ausstellung das Paar in verschiedenen Konstellationen und Spiegelungen. Ausgehend von Richard Dehmels Roman in Romanzen Zwei Menschen zeigt sie nicht nur, wie Ida und Richard Dehmel sich ineinander spiegelten, sondern auch wie sie sich selbst und sich in anderen Personen reflektierten. In diesem Spiegel-Mosaik wird ein komplexes Kaleidoskop von Beziehungen und Querverbindungen sichtbar, das die »zwei Menschen« einbettet in den zeitgenössischen ästhetischen und kulturellen Kontext der Stadt.

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, Von-Melle-Park 3, Ausstellungsraum im Erdgeschoss, Öffnungszeiten: täglich 9.00 bis 24.00 Uhr. Kuratorenführung um 18.00 Uhr, der Eintritt ist frei.


Lesebühne

»Spät-Lese«

Autorinnen und Autoren – Anfänger wie Profis – sind eingeladen ihre Kurzgeschichten oder Gedichte vorzulesen. Wer vorlesen möchte, kommt nach Möglichkeit etwas früher, zehn Autorinnen und Autoren dürfen auf die Bühne. Musikalische Begleitung: Crazy Joe (Gitarre). Moderation: Wolfgang A. Gogolin.

Kulturpunkt im Barmbek-Basch, Wohldorfer Str. 30, 19.30 Uhr, Für Lesende frei, für Zuhörer € 2,–


Abgesagt

»Lessing und Hebbel für die Schule«

Abiturmatinee mit Katja Danowski, die aus Hebbels »Maria Magdalena« lesen wird, über »Wervorstellungen – Von Vätern und Töchtern« spricht Alexander Košenina.

Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg und Literaturhaus im Ernst-Deutsch-Theater, Friedrich-Schütter-Platz 1, 11.00 Uhr, € 5,–, ab 16 Jahre, Zusatztermin: 18.03., 11.00 Uhr