« März 2020»
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Samstag, 21.03.2020


Weblesungen

866 Weblesungen von 313 Autor*innen

Weblesungen
Fast dreißig Jahre lang hat der Hamburger Autor und Literaturveranstalter Rüdiger Kässner im Auftrag der Behörde für Kultur und Medien Autor*innen aus der Hamburger Literatur zu »Weblesungen« eingeladen, die dann auf »literaturinhamburg.de« veröffentlicht wurden. Das Archiv umfasst 866 Lesungen – jede Menge Hörstoff für die Tage und Wochen, in denen keine Veranstaltungen stattfinden können.

Zum Archiv der Weblesungen


Indiebookday 2020

Tag des unabhängigen Buchhandels

Für kleine Buchhandlungen und Verlage sind dies schwere Zeiten, auch der Indiebookday, den es seit 2013 auf Initiative des Hamburger Mairisch Verlages gibt, kann darüber nicht hinweg täuschen. Doch die Idee des Indiebookdays greift andererseits gerade jetzt, wo die Geschäfte geschlossen bleiben müssen und keine Lesungen und Büchertische zur Beteiligung einladen, denn gefragt ist die Solidarität von Leser*innen. Beteiligen kann man sich ganz einfach: Man kauft heute oder in den nächsten Tagen einer Buch aus einem kleinen unabhängigen Verlag, das geht in Zeiten von CONVID-19 ganz einfach auch online, telefonisch oder per E-Mail. Sobald das Buch mit der Post zu Hause eingetroffen ist, postet man ein Foto des Covers, des Buches, oder von sich selbst mit dem Buch in einem sozialen Netzwerk.

Näheres zu den Aktionen unter:
https://www.indiebookday.de


20.03.2019 | Literatur in Hamburg
Online-Lesung mit Benjamin Maack und Jasmin Schreiber

Das geht noch!

Benjamin Maack
Sein Erzählband »Monster« (2012) wurde mehrfach für seine »wirklich brillanten Geschichten« (WDR) ausgezeichnet, gleichzeitig kletterte Benjamin Maack als Journalist auf der Karriereleiter nach oben, bis er unvermittelt mehrere Gänge zurückschalten musste. Sein neues Buch »Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein« (Suhrkamp Verlag) erklärt, warum: Es ist das Protokoll einer Depression, hoch poetisch und von stupender literarischer Raffinesse und Vielgestaltigkeit. Bei einer Online-Lesung stellt Ben Maack seinen Roman vor, zusammen mit der jungen Autorin Jasmin Schreiber, die aus ihrem ebenfalls in diesem Frühjahr erschienenen Roman »Mariannengraben« (Bastei Lübbe) lesen wird.

Online-Lesung »

»Wenn das Ich plötzlich verloren geht »

»Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein« - NDR Kultur-Hörspiel von Benjamin Maack »


20.03.2019 | Literatur in Hamburg
Hamburger Bücherhallen

Kostenloser Zugang zu digitalen Angeboten

Friedrich Hölderlin
Die Hamburger Öffentlichen Bücherhallen bieten allen Hamburger*innen für die kommenden sechs Wochen einen kostenfreien Zugang zu den digitalen Medien. Wer sich per E-Mail oder telefonisch anmeldet, erhält eine Kundennummer und ein Passwort. Ausleihen kann man eMedien in der »Onleihe«, es gibt aber auch viele Filme und Musik, die man streamen kann. Für Schülerinnen und Schüler gibt es online Zugang zu Datenbanken, zum Duden-Basiswissen und vielen anderen Nachlagewerken.


20.03.2019 | Literatur in Hamburg
Online-Lesung zu Hölderlins 250. Geburtstag

»Hyperion«

Friedrich Hölderlin
Am 20. März 1770 wurde in Lauffen am Neckar im Herzogtum Württemberg der Dichter Friedrich Hölderlin geboren. Zum 250. Geburtstag des Dichters, der heute als Vorreiter der modernen Poesie gefeiert und verehrt wird, sind mehrere Bücher erschienen, und es waren zahllose Veranstaltungen geplant, die nun nicht stattfinden können. Immerhin aber gibt es eine Livelesung: Seit 10.00 Uhr wird auf www.Literatucafé.de Hölderlins »Hyperion« gelesen.


19.03.2019 | Literatur in Hamburg
Jonathan Coes »Middle England«

Adieu, Merry Old England

Jonathan Coe
Mit »Middle England« (Folio Verlag) von Jonathan Coe ist in diesem Frühjahr ein großartiger Brexit-Roman erschienen. Die klug-ironische Komödie verwebt die politisch-gesellschaftlichen Entwicklungen von 2010 bis 2019 meisterhaft mit dem Leben einer Mittelstandsfamilie in den idyllischen Midlands.


19.03.2019 | Literatur in Hamburg
Konzertierte Maßname gegen die Kultur-Flaute durch COVID-19

One Hamburg

One Hamburg
Die Hamburger Agentur »Geheimtipp Media« hat den Social-TV-Sender ONE HAMBURG freigeschaltet. Unter dem Motto »Wenn ihr nicht mehr zur Kultur könnt, bringen wir sie jetzt eben zu euch nach Hause!« präsentiert der Sender Livestream Panels, Live-Podcasts, News, Interviews, Konzerte, Lesungen und Co., die man vom Sofa aus verfolgen kann. Das Projekt wird von Hamburg Marketing unterstützt.


17.03.2019 | Literatur in Hamburg
COVID-19: Auswirkungen auf die Kreativwirtschaft

Hamburg Kreativgesellschaft veröffentlicht Infos über Hilfsangebote

Die Kulturbranche in Deutschland stürzt durch die Corona-Pandemie in eine existenzbedrohende Krise. Vom großen Theater und Festival über Kinos und Musikclubs bis zu den zahllosen Freischaffenden im kulturellen Bereich sind die Umsatzeinbußen schon innerhalb weniger Wochen existenzbedrohend. Die Hamburg Kreativgesellschaft hat die Auswirkungen der Krise zusammengefasst und stellt auch die Sofortmaßnahmen und Hilfestellungen von Verbänden, Behörden und dem Bund vor.


17.03.2019 | Literatur in Hamburg
Literaturfestivals

lit.COLOGNE steht vor existenzieller Herausforderung

Nachdem die lit.COLOGNE durch die Ausbreitung des Corona-Virus das für diesen März geplante Festival absagen musste und mit der Buchkette Thalia nun auch einer der Hauptsponsoren abgesprungen ist, steht das größte Literaturfestival Europas vor dem Aus. Das meldete das Börsenblatt. »Das Ausmaß des wirtschaftlichen Schadens ist immens und gefährdet den Fortbestand des Festivals. Entsprechend schmerzhaft ist der Ausstieg von Thalia Bücher ab 2021 für uns«, kommentierte lit.COLOGNE-Geschäftsführer Rainer Osnowski.


17.03.2019 | Literatur in Hamburg
Benjamin Maack erzählt von seiner Depression

Wenn das Ich plötzlich verloren geht

Benjamin Maack
Sein Erzählband »Monster« (2012) wurde mehrfach für seine »wirklich brillanten Geschichten« (WDR) ausgezeichnet, gleichzeitig kletterte Benjamin Maack als Journalist auf der Karriereleiter nach oben, bis er unvermittelt mehrere Gänge zurückschalten musste. Sein neues Buch »Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein« (Suhrkamp Verlag) erklärt, warum: Es ist das Protokoll einer Depression, hoch poetisch und von stupender literarischer Raffinesse und Vielgestaltigkeit.


16.03.2019 | Literatur in Hamburg
Videoaufruf statt Fundraising-Event

GermanZero wirbt für Klimainiative




Über 50 Prominente haben sich im vergangenen Herbst in dem gemeinützigen Verein German Zero zusammengeschlossen. Mit dabei sind u.a. die Schauspielerin Christine Urspruch, Comedian Carolin Kebekus, der Fußballer André Schürle, der Musiker Jan Delay, Youtuber Rezo und der Moderator Joko Winterscheidt. Sie alle wollen sich in der Politik und Gesellschaft dafür einsetzen, dass sich Deutschland an sein Versprechen hält, die Erdüberhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Geschäftsführender Vorstand und Initiator des Vereins ist Heinrich Strößenreuther, der in Berlin die Verkehrswende eingeleitet und damit eine bundesweite Welle ausgelöst hat, Vereinssitz ist Hamburg. Der Klimaplan und die Aktivitäten des Vereins müssen finanziert werden, und das ist durch das Corona-Virus noch schwieriger geworden: Alle Fundraising-Events mussten abgesagt werden. Mit einem »Promi-Video« und der »klaren Bitte«, es auf Social-Media-Plattformen zu teilen, damit es möglichst viele Menschen erreicht, wirbt der Verein nun für seine Aktivitäten und für Spenden.

Weitere Infos zu der Kampagne:

»Promis for future« (taz) und
Interview mit Heinrich Strößenreuther (t-online)

Wer das Video teilen möchte, kann es hier tun:

YouTube
Facebook
Twitter


15.03.2019 | Literatur in Hamburg
COVID-19: Auswirkungen auf Hamburger Kultureinrichtungen

Alle Veranstaltungen untersagt

Nachdem schon am Freitag sämtliche staatlichen Kultureinrichtungen in Hamburg geschlossen wurden, hat die Gesundheitsbehörde am vergangenen Sonntag alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen untersagt.

Es ist eine weitere Maßnahme zur Minimierung von Ansteckungsmöglichkeiten mit dem Coronavirus, die auch den Betrieb von u.a. Kinos, Clubs, Diskotheken, Spielhallen, Schwimmbädern, Saunas, Fitness- und Sportstudios betrifft.

Bitte beachten Sie, dass seit dem 16. März keine der in der Printausgabe für diesen März und unter www.literaturinhamburg.de angkündigten Veranstaltungen ausgerichtet werden können.

Weitere Informationen finden Sie bei der Behörde für Kultur und Medien und bei der Gesundheitsbehörde


Abgesagt

»Ziegel«-Lesung zum Indiebookday 2020

Von Kieztoilette bis Perlenkette, von Seemannsmission bis Fährkollision, von Strandkiosk bis Kilo-Shop, das Leben in Hamburg ist vielfältig, manchmal hart, oft überraschend und fast immer spannend. Kein Wunder, dass es hier eine so lebendige Literaturszene gibt – und ein Literaturjahrbuch, das sie regelmäßig zusammenruft. In der Buchhandlung Lüders stellt Marie-Alice Schultz ihren Beitrag für den stellen den »Ziegel« vor – einen Auszug aus ihrem Roman »Mikadowälder« (Rowohlt). Moderation: Antje Flemming.

Herr Tsarelli, ehemaliger Meister im Diskuswerfen, hat eine ganz besondere Familie. Seine Frau Ruth ist lange tot – und bleibt doch Familienoberhaupt. Enkel Oskar ist ein kluger Eigenbrötler. Tochter Mona versinkt in ihrer Arbeit und träumt der vielleicht noch nicht völlig vergangenen Liebe zu Oskars Vater Erik hinterher. Und Herrn Tsarellis melancholischer Schachpartner Georgi schmiedet derweil einen Plan, mit dem er seine Exehefrau, die Klavierlehrerin Dina, zurückerobern kann. Hier laufen die Fäden zusammen: Oskar soll dafür Dinas Klavierschüler abklappern. Und Mona lernt auf einem Dach Johannes kennen, der jedoch bald erkennen muss, dass Mona einem nie ganz allein gehört…

Die Hamburger Schriftstellerin, Künstlerin und Performerin Marie-Alice Schultz erzählt in ihrem ganz »besonderen Roman« (Spiegel Online) über Wahlverwandtschaften und die Liebe »eine schöne und herzenswarme Geschichte« (Hamburger Abendblatt).

Buchhandlung und Antiquariat Lüders, Heußweg 33, 18.00 Uhr


Abgesagt

»Ich war spazieren auf `nem Regenbogen«

Carolin Löbbert stellt zum Indiebookday ihr Kinderbuch "»ch war spazieren auf `nem Regenbogen - Wahr oder gelogen? « vor. Für Kinder ab drei Jahren. Neben der Buchvorstellung wird es eine Verlosung geben, bei der Bücher und Drucke zu gewinnen sind.

Human Empire, Schulterblatt 132, 14.00 Uhr, Eintritt ,–


Abgesagt

»Gedichte rund um Frieden und das Meer«

Reimer Eilers, Emina Kamber, Gino Leineweber, Volker Maaßen, Barbara Naziri, Charlotte Ueckert, Christin van Talis lesen »Gedichte rund um Frieden und das Meer«.
11.00 – 13.30 Uhr: Poesie-Frühstück bei »Frau Kowolik«, Hanssensweg 3, es gibt: Börek und Croissant.
14.00 – 15.30 Uhr: Poesie-Mittag im Restaurant »Zur Gondel«, Kaemmererufer 25. es gibt: Gulaschsuppe / Tomatencremesuppe.
15.35 – 17.00 Uhr: Poesie-Nachmittag im »Caspars«, Jarrestraße 60, es gibt: hausgemachte Kuchen.

Die Lesenden und Zuhörer sind zu dem »Literarischen Gastmahl« (exkl. Getränke) eingeladen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Abgesagt

»Poesie im Tunnel«

Zum UNESCO Welttag der Poesie lesen Sibylle Hoffmann, Esther Kaufmann, Margret Silvester und Charlotte Ueckert Gedichte.

VS Verband Deutscher Schriftstellerinn und Schriftsteller in ver.di im Alten Elbtunnel, Landungsbrücken, 14.00 bis 16.00 Uhr, Eintritt ,–


Abgesagt

»Agentterrorist«




Er ist begeistert, als er Anfang 2015 das Angebot bekommt, für »Die Welt« als Korrespondent nach Istanbul zu gehen. Für ihn ist die Stadt »ein Sehnsuchtsort« und »die Türkei journalistisch hochinteressant«. Doch auch damals gilt die Situation für Journalisten schon als höchst bedrohlich. Deniz Yüzel, der 1973 im hessischen Flörsheim am Main geboren wurde und eine Doppelstaatsbürgerschaft besitzt, wird nahelegt, seine türkische Staatsbürgerschaft zur Sicherheit abzugeben. Er entscheidet sich dagegen, im schlimmsten Fall fürchtet er eine »Diffamierungskampagne der Regierung«, wie sie anderen Korrespondenten großer westlicher Medien zuvor widerfuhr. Am 27. Februar 2017 wird er dann wegen angeblicher »Terrorpropaganda« verhaftet. In seinem Buch »Agentterrorist« erzählt er aus seinem »Jahr Hochsicherheitsgefängnis Silivri Nr. 9«.

Die Verhaftung von Deniz Yüzel löst eine schwere diplomatische Krise zwischen Deutschland und der Türkei aus und eine beispiellose Solidaritätsbewegung. In seinem Buch erzählt Deniz Yücel, wie er das Jahr in Einzelhaft verbrachte, welchen Schikanen er ausgesetzt war und wie es ihm gelang, immer wieder die Überwachung zu überlisten. Er schildert, was ihm die Unterstützung seiner Frau Dilek Mayatürk und die »Free Deniz«-Kampagne bedeutete und warum der Kühlschrank das sicherste Versteck in seiner Gefängniszelle ist. Gleichzeitig zeichnet er die Entwicklung der Türkei in den vergangenen Jahren nach - vom hoffnungsvollen Aufbruch der Gezi-Revolte über den Kurdenkonflikt, die Flüchtlingskrise und den Putschversuch bis zum vorläufigen Ende: Erdogans Festigung der Macht mit den Wahlen vom Frühjahr 2018.
Im Ballsaal des Uebel & Gefährlich stellt Deniz Yüzel sein Buch vor, das sich auch dann noch spannend liest, wenn man weiß, dass es ein Happy End mit Petersilienstrauß gibt.

Uebel & Gefährlich, Ballsaal, Feldstraße 66, 20.00 Uhr, € 17,20


Abgesagt

»Amüsement ist nicht verboten«

Özlem und Christoph Winkler-Özkan präsentieren eine szenische Lesung Texten von Loriot und Heinz Erhardt.

PEM Theater an den Elbbrücken, Reginenstr. 18, 19.30 Uhr, € 10,–/6,–


Abgesagt

»Best of Poetry Slam – Cup Special«

8 Poet*innen, 7 Duelle, bei denen die Teilnehmer direkt gegeneinander antreten, 1 Sieger, das sind die Regeln beim Poetry Slam Cup Special. Mit dabei sind u.a. Khaaro, Aron Boks, Caroline Benz, Bastian Vogel und Natalie Friedrich. Moderation: David Friedrich.

Kampf der Künste im Ernst-Deutsch-Theater, Friedrich-Schütter-Platz 1, 20.00 Uhr, € 13,– bis 21,–, erm. € 6.50 bis 10.50 inkl. HVV.


Abgesagt

»Bleisatz und Buchdruck im Wandel der Zeit«

In der Buchdruckwerkstatt des Museums der Arbeit lüften Mitarbeiter des Museums oder ehemalige Setzer und Drucker die Geheimnisse der »Schwarzen Kunst«.

Museum der Arbeit, Wiesendamm 3, 14.00 bis 15.00 Uhr, Museumseintritt


Abgesagt

»Czytanie na 2. śniadanie, czyli lektura z jajem«

Regelmäßiges Treffen, bei dem polnische Kinderbücher auf Polnisch vorgelesen und mit den Kindern besprochen werden. Im Anschluss wird gebastelt, gespielt und geklönt…

WIR zur Förderung der deutsch-polnischen Zweisprachigkeit Hamburg e.V. im Altonaer Museum, Museumstr. 23, 10.30 bis 12.00 Uhr