Ein Mann der Kunst
Ella Carina Werner, Der Untergang des Abendkleides

Donnerstag, 26.05.2016


Lesung mit Deborah Feldman

„Unorthodox“




Die in Berlin lebende, amerikanische Autorin Deborah Feldman liest aus ihrer autobiografischen Erzählung über ihr Leben in der Welt der chassidischen Sekte „Satmar“, die 1905 von Rabbi Joel Teilbaum gegründet wurde und nach ihrem Entstehungsort, der Stadt Satu Maru im äußersten Nordwesten Rumäniens benannt ist. Heute leben die meisten Satmarer in Williamsburg in New York. Deborah Feldman hat sich mit ihrer „eindringlichen, lebendigen und oft humorvollen Milieuschilderung (WDR 5) aus der ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde befreit, „ohne darüber zu richten“ (Süddeutsche Zeitung). In den USA wurde das Buch zu einem Millionen-Bestseller. Moderation: Carola Ebeling.

Literaturzentrum im Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, 7.-/4.- Euro


Jüdischer Salon

„Jerusalem wird verkauft“

Sebastian Schirrmeister präsentiert den Roman von Mosche Ya´akov Ben-Gavriêl, der um 1940 entstand und soeben erstmals im Arco Verlag erschienen ist. Gastgeberin des Abends ist Jasmin Sohnemann.

Jüdischer Salon im Café Leonar, Grindelhof 59, 20.00 Uhr, 10.-/7.50.- Euro


„Schwarze Hafen-Nacht“ mit Rainer Moritz

Missionar, Reiter, Löffelchen und Co.

Mit Mario Puzos „Der Pate“ erfahren wir von „wilder Begierde“ und „blutgeschwollener Muskelmasse“, mit Hermann Hesses „Goldmund“ von „Strömen“, für die „weder Worte noch Gedanken vonnöten“ sind. Es ist ausgerechnet diese „glutvolle Prosa“, verrät Rainer Moritz in seinem Vorwort, der wir „eine literarische Stellensuche“ der ganz besonderen Art zu verdanken: Dem Leiter des Hamburger Literaturhauses, Fußball- und Schlagerfan ist durch die frühe Hesse- und Puzo-Lektüre klar geworden, „dass es den meisten Autorinnen und Autoren leichter fällt, einen menschenleeren Strand, ein abstoßendes Einkaufscenter oder einen blutrünstigen Mordfall zu beschreiben als den sexuellen Akt“. Dennoch kommt in den letzten Jahren kaum noch ein Roman ohne Fellatio und Cunnilingus, Missionar, Reiter, Löffelchen und Co. daher. Rainer Moritz hat das zu der Frage veranlasst: „Wer hat den schlechtesten Sex?“ Das Buch mit den Ergebnissen der „literarischen Stellensuche“ ist bei Klett Cotta erschienen – und die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ feiert seinen Verfasser fröhlich als „Doktor Sommer der Narratologie“. Zur „Schwarzen Hafen-Nacht“ stellt Rainer Moritz sein äußerst kurzweiliges Buch vor.

Schwarze Hafen-Nacht in der Speicherstadt Kaffeerösterei, Kehrwieder 5, 20.00 Uhr, 7.- Euro.


Lesung

„Spiel auf Zeit“

Nina Schulz und Elisabeth Mena Urbitsch präsentieren ihr Buch über „NS-Verfolgte und ihre Kämpfe um Anerkennung und Entschädigung“ (Verlag Assoziation A).

Fabrique im Gängeviertel, Valentinskamp 34a, 19.30 Uhr.


Lesung

„Federfang“

Brigitte Plath liest aus ihrem neuen Gedichtband; Stephen Foley rezitiert Gedichte von Helmut Barthel.

Kulturcafé Komm du, Buxtehuder Straße 13, Harburg, 20.00 Uhr, Eintritt frei, Hutspende erwünscht.


Lesung

Wortarchitekten – Slam und Autorentreffpunkt

Vokabelwettstreit mit sehr charmantem eigenem Regelwerk, das so geht: 5 Begriffe (die "Fixen Fünf"), die vom Publikum bei der jeweils vorherigen Veranstaltung festgelegt wurden, sind im vorgetragenen Text unterzubringen. Ob Ihr extra für den Slam & die "Fixen Fünf" einen eigenen Text schreibt oder einen von Euren bereits vorhandenen Texten entsprechend modifiziert, spielt keine Rolle. Maximale Vortragslänge: 7 Minuten. Sollte der Text länger sein als 5 Minuten, entscheidet das Publikum ab der 6. Minute mit Hilfe der K.O.-Klingel, ob Ihr bis zum Ende vortragen dürft - oder abbrechen müsst; über den Sieg entscheidet der Applaus. Für die Gewinner gibt es einen Platz in der "Hall of Fame" - und eine Flasche Hausschnaps. Gastgeber sind: Armin Sengbusch & Tine Wittler.

parallelwelt café & bar, Gärtnerstr. 54, 21.000 Uhr.


Poetry Slam

Bunker Slam

In „Hamburgs härtester Arena“, im Bunker an der Feldstraße, stehen Geschichten und Gedichte auf dem Programm, die von einer willkürlich ausgesuchten Publikumsjury gnadenlos bewertet werden – und für den Erstplatzierten ein Siegeszug durch den Saal. Im Mai mit dabei sind: Tino Bomelino (Stuttgart), Jason Bartsch (Bochum), Victoria Helene Bergemann (Hamburg), Lisa Eckhard (Berlin), Fabian Navarro (Wien), Sebastian Butte (Bremen), Temye Tesfu (Berlin), Hannes Maaß (Hamburg). Feature: Antje Schomaker (Hamburg). Moderation: Michel Abdollahi.

Kampf der Künste im Uebel & Gefährlich, Feldstraße 66, 20.30 Uhr, 8.- Euro