Ein Mann der Kunst
Ella Carina Werner, Der Untergang des Abendkleides

Freitag, 31.07.2020


Schreibwettbewerb des Institut français

»2050 – Schreib über Dein zukünftiges Europa«

Auf den letzten europäischen Klimagipfeln wurde 2050 als das Jahr definiert, bis zu dem Europa klimaneutral sein sollte. Schon heute wird deutlich, dass unsere Lebensbedingungen bis dahin sehr verändern können. Wie sehr und in welcher Form das geschieht, sollen die Teilnehmenden eines Schreibwettbewerbs des Institut français thematisieren. Eingereicht werden können Texte aller Genre in französischer Sprache, sie sollen aus max. 1.000 Wörtern bestehen.

Einsendeschluss ist der 31. August 2020

Weitere Infos hier: institutfrancais.de


Hotlist 2020 – Die besten Bücher aus unabhängigen Verlagen

Jetzt am Publikumsvoting teilnehmen!

Hotlist 2020
Mit der »Hotlist« wird in diesem Herbst wieder den 10 besten Büchern aus unabhängigen Verlagen eine größere Aufmerksamkeit in der Presse und bei Lesern beschert. Aus 170 Einsendungen von Verlagen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden 30 Titel nominiert, von denen die drei Erstplatzierten der Publikumswahl im Internet bis zum 20. August auf die Hotlist gewählt werden, sieben weitere Titel zur Hotlist wählt eine Jury aus.

Die zehn Titel, die in diesem Herbst in der Hotlist stehen, werden Anfang September bekannt gegeben. Danach entscheidet die Jury über den Gewinnerverlag und vergibt den mit 5.000,-- Euro dotierten Hauptpreis.

Zur Teilnahme am Publikumsvoting geht es hier: www.hotlist-online.com statt.


24.06.2020 | Literatur in Hamburg
Zoë Becks neuer Kriminalroman

Die schöne neue Welt von »Paradise City«

Zoë Beck
Zoë Beck, Foto: Victoria Tomaschko
Zeitgemäß, brandaktuell, hochspannend, das sind die Thriller von Zoë Beck sowieso immer. In »Schwarzblende« (2015) fiktionalisiert sie das Attentat auf einen britischen Soldaten 2013 in London für einen Blick in die Abgründe einer Gesellschaft, die zwischen Sensationsgier und Ohnmacht aufgerieben wird. »Die Lieferantin« (2017) spielt in der nahen Zukunft im Drogenmilieu Londons und entwirft das Bild einer Gesellschaft, die immer weiter auseinander driftet. Für »Paradise City« (Suhrkamp Verlag) hat sie nun die bisher schönste ihrer dystopischen Welten aus den vergangenen Jahren erfunden und zielt damit direkt ins Zentrum der Krise, die uns gegenwärtig alle umtreibt.


18.06.2020 | Literatur in Hamburg
Online-Lesereihe der Buchhandlung Lüders

»Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein«

Benjamin Maack
Benjamin Maack, Foto: Heike Steinweg, Suhrkamp Verlag
Die Buchhandlung Lüders präsentiert in der neuen Online-Lesereihe mit Hamburger Autor*innen nach Leona Stahlmann, Kübra Gümüsay, Lothar Frenz, Sebastian Stuerz und Marie-Alice Schultz eine Lesung mit der Hamburger Autor Benjamin Maack, der sein im Frühjahr neu erschienenes Buch »Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein« vorstellen wird.


Buchhandlung Lüders auf Instagram

Wenn das Ich plötzlich verloren geht – Benjamin Maacks neues Buch »Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein« (Suhrkamp Verlag)


15.06.2020 | Literatur in Hamburg
Nora Gantenbrinks Romandebüt »Dad«

Wenn Träume immer wiederkehren

Nora Gantenbrink
Nora Gantenbrink, Foto: Susanne Baumann
Nach ihrem grandiosen Debüt mit dem Erzählband »Verficktes Herz & andere Geschichten« ist im Frühjahr der erste Roman der Hamburger Journalistin und Autorin Nora Gantenbrink erschienen. In »Dad« erzählt sie von einer »Leerstelle«, die ein abwesender Hippie-Vater im Leben seiner Tochter hinterlässt. Und von dem Versuch, diese »Leerstelle« durch eine Recherche über den früh an Aids verstorbenen Vater zu kitten. Trotz der traurigen Geschichte ist »Dad« ein rasanter Roman, der viel Spaß und vor allem auch Mut macht.


12.06.2020 | Literatur in Hamburg
Literarische Streifzüge in Hamburg

»Die rege Freiheit überall«

Friedrich Schiller im Reisemantel, Hamburg Dammtor
Friedrich Schiller im Reisemantel und mit Buch in der Hand vor dem CinemaxX am Dammtor © Jabel
Bei literarischen Streifzügen, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad, gibt es in der oft als kulturfern gescholtenen Handelsstadt Hamburg jede Menge zu entdecken. Drei Bücher empfehlen sich für die Planung von Ausflügen an die Schausplätze der Hamburger Literatur.