Literaturpreise in Hamburg

AstroArt Literaturwettbewerb 2015

„Alles oder nichts ändern“ ist das Wettbewerbsthema  des AstroArt-Literaturwettbewerbs in diesem Jahr, der erneut zusammen mit einem Stipendium für einen Bergedorfer Schloss-Schreiber vergeben wird.

Dotiert ist der Preis mit 800.- Euro für den ersten Platz, 500.- Euro und 300.- Euro gibt es für den zweiten und dritten Platz. Bewerben muss man sich mit einem unveröffentlichten Prosatext, der fünf Normseiten nicht überschreiten darf. Zusätzlich zum AstroArt-Preis wird erneut das mit 1500.- Euro dotierte Schloss-Schreiber-Stipendium vergeben. Für das Stipendium gibt es Residenzpflicht im September 2015. Eine mietfreie Stipendiatenwohnung steht ebenso zur Verfügung wie ein Schreibraum im Bergedorfer Schloss. Einsendeschluss ist der 31. März, die Gewinner werden bis zum 30. Juni benachrichtigt.

Hier die vollständige Ausschreibung und der Teilnahmebogen gibt es auf www.literaturinhamburg.de.


Die Arbeitsstipendien für Hamburger Autoren und Übersetzer 2015

Kulturbehörde schreibt Stipendien für Arbeitsaufenthalte in Dänemark, der Nordpfalz, im Brecht-Haus sowie das "Laudinella Stipendium" aus

Mehrere Arbeitsstipendien für Hamburger Schriftsteller und Übersetzer
schreibt das Literaturreferat der Kulturbehörde Hamburg aus. Bewerben können sich Autorinnen und Autoren aus Hamburg mit einem kurzen, formlosen Antrag bis zum 31. März 2015 beim Literaturreferat. Als Stipendienorte stehen von Mitte Juni bis Mitte September eine einfache Ferienwohnung in einem abgelegenen, historischen Bauernhof in der Nordpfalz zur Verfügung und ein Apartment auf einem Gehöft am Meer in Dänemark, wo Aufenthalte  im April und Mai sowie im September und Oktober möglich sind. Ein weiteres Stipendium ermöglicht das Kurhotel „Laudinella“ in St. Moritz für den Monat November. Dieses Stipendium ist bekannteren Autoren vorbehalten.
Erstmals ist vom 4. Mai bis zum 31. Mai 2015 zudem ein einmonatiges Stipendium im Brecht-Haus in Svendborg in Dänemark im Stipendiatenprogramm der Kulturbheörde.
Die Stipendien werden für eine Aufenthaltsdauer zwischen zwei und vier Wochen vergeben. Zusätzlich zu den Mieten übernimmt die Kulturbehörde pauschal 200.- Euro Aufwandspauschale pro Woche für die Stipendiaten. Die Fahrtkosten für die An- und Abreise müssen selbst finanziert werden.
Die vollständige Ausschreibung gibt es als PDF-Datei hier.
Bewerbungsadresse: Kulturbehörde Hamburg, Literaturreferat, Dr. Wolfgang Schömel, Hohe Bleichen 22, 20354 Hamburg.


Mara-Cassens-Preis für den ersten Roman

Das Literaturhaus Hamburg vergibt den von Mara Cassens gestifteten Förderpreis im Wert von Euro 10.000,- jährlich mit Unterstützung der Kulturbehörde. Preisträgerinnen und Preisträger können aus dem ganzen Bundesgebiet stammen. Geehrt wird das beste Erstlingswerk. Eine Leserjury des Literaturhauses schlägt den jeweiligen Roman vor. Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg

Preis der Irmgard-Heilmann-Stiftung

Zweck der Stiftung ist die Förderung der Literatur und des literarischen Lebens in Hamburg. Gefördert werden Hamburger Autorinnen und Autoren. In unregelmäßigen Abständen (circa alle 1,5 Jahre) wird ein mit Euro 5.000,- dotierter Preis für eine in den beiden vorangegangenen Jahren erschienene Arbeit einer Hamburger Schrifstellerin oder eines Hamburger Schriftstellers vergeben. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich. Preisträgerinnen und Preisträger werden von einer fünfköpfigen Jury ausgewählt. Die Hamburger Autorenvereinigung und die Kulturbehörde unterstützen die Preisvergabe.

Karl-Heinz-Zillmer-Verlegerpreis

Die Hamburgische Kulturstiftung vergibt den von Karl-Heinz Zillmer gestifteten Verlegerpreis alle zwei Jahre. Mit einem Preisgeld von Euro 10.000.- wird auf den Vorschlag einer fünfköpfigen Jury hin bundesweit hervorragendes verlegerisches Handeln gewürdigt. Hamburgische Kulturstiftung, Chilehaus C, 20095 Hamburg

Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire

Die Hamburgische Kulturstiftung vergibt den von Dr. Dorothea Liebeskind gestifteten Förderpreis alle zwei Jahre. Geehrt werden bundesweit herausragende Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Satire. Eine fünfköpfige Jury schlägt die Preisträgerin oder den Preisträger vor. Hamburgische Kulturstiftung, Chilehaus C, 20095 Hamburg

Übersetzerpreis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung

Die Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Stiftung würdigt Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Übersetzung. Eine Jury schlägt die Preisträgerin oder den Preisträger vor. In Frage kommen Übersetzerinnen und Übersetzer aus dem gesamten Bundesgebiet. Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung, Ferdinandstraße 17, 20095 Hamburg

Fritz-Reuter-Preis

Die Stiftung F.V.S. (Freiherr vom Stein) würdigt jährlich literarische Leistungen auf dem Gebiet des Niederdeutschen. Ein fünfköpfiges Kuratorium schlägt die Preisträgerin oder den Preisträger vor. Sie erhalten eine Prämie von Euro 7.500,-. Stiftung F.V.S., Georgsplatz 10, 20099 Hamburg