Literaturpreise in Hamburg

Förderpreise für Literatur 2015

Die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg vergibt auch in diesem Jahr wieder sechs Förderpreise für Literatur. Die Arbeitsstipendien sind mit je 6.000 Euro dotiert und werden ausschließlich an Autorinnen und Autoren vergeben, die in Hamburg oder im Gebiet des Hamburger Verkehrsverbundes ihren ersten Wohnsitz und Lebensmittelpunkt haben. Das Verfahren für die Vergabe der Förderpreise für Literatur ist anonym. Zusammen mit den Förderpreisen vergibt die Kulturbehörde Arbeitsstipendien für Hamburger Übersetzerinnen und Übersetzer. Die Fördersumme beträgt jeweils 2.500 Euro. Bewerbungen sind an die Kulturbehörde Hamburg, Literaturreferat, Hohe Bleichen 22, 20354 Hamburg, zu richten. Bewerbungsschluss ist der 17. August 2015 (Poststempel). Ausschreibungsbedingungen und Bewerbungsformulare liegen in der Zentralbücherei der Hamburger Öffentlichen Bücherhallen, Hühnerposten 1, im Literaturhaus, Schwanenwik 38, und in der Poststelle der Kulturbehörde, Hohe Bleichen 22, 3. Stock, Zimmer 310, täglich bis 15.00 Uhr, aus. Online gibt es die Ausschreibung hier:

Die Ausschreibungsunterlagen

Förderpreise für Literatur 2015 (Ausschreibung und Teilnahmebogen) »

Mara-Cassens-Preis für den ersten Roman

Das Literaturhaus Hamburg vergibt den von Mara Cassens gestifteten Förderpreis im Wert von Euro 10.000,- jährlich mit Unterstützung der Kulturbehörde. Preisträgerinnen und Preisträger können aus dem ganzen Bundesgebiet stammen. Geehrt wird das beste Erstlingswerk. Eine Leserjury des Literaturhauses schlägt den jeweiligen Roman vor. Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg

Preis der Irmgard-Heilmann-Stiftung

Zweck der Stiftung ist die Förderung der Literatur und des literarischen Lebens in Hamburg. Gefördert werden Hamburger Autorinnen und Autoren. In unregelmäßigen Abständen (circa alle 1,5 Jahre) wird ein mit Euro 5.000,- dotierter Preis für eine in den beiden vorangegangenen Jahren erschienene Arbeit einer Hamburger Schrifstellerin oder eines Hamburger Schriftstellers vergeben. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich. Preisträgerinnen und Preisträger werden von einer fünfköpfigen Jury ausgewählt. Die Hamburger Autorenvereinigung und die Kulturbehörde unterstützen die Preisvergabe.

Karl-Heinz-Zillmer-Verlegerpreis

Die Hamburgische Kulturstiftung vergibt den von Karl-Heinz Zillmer gestifteten Verlegerpreis alle zwei Jahre. Mit einem Preisgeld von Euro 10.000.- wird auf den Vorschlag einer fünfköpfigen Jury hin bundesweit hervorragendes verlegerisches Handeln gewürdigt. Hamburgische Kulturstiftung, Hohe Bleichen 18, 20354 Hamburg, www.kulturstiftung-hh.de

Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire

Die Hamburgische Kulturstiftung vergibt den von Dr. Dorothea Liebeskind gestifteten Förderpreis alle zwei Jahre. Geehrt werden bundesweit herausragende Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Satire. Eine fünfköpfige Jury schlägt die Preisträgerin oder den Preisträger vor. Hamburgische Kulturstiftung, Chilehaus C, 20095 Hamburg

Übersetzerpreis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung

Die Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Stiftung würdigt Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Übersetzung. Eine Jury schlägt die Preisträgerin oder den Preisträger vor. In Frage kommen Übersetzerinnen und Übersetzer aus dem gesamten Bundesgebiet. Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung, Ferdinandstraße 17, 20095 Hamburg

Fritz-Reuter-Preis

Die Stiftung F.V.S. (Freiherr vom Stein) würdigt jährlich literarische Leistungen auf dem Gebiet des Niederdeutschen. Ein fünfköpfiges Kuratorium schlägt die Preisträgerin oder den Preisträger vor. Sie erhalten eine Prämie von Euro 7.500,-. Stiftung F.V.S., Georgsplatz 10, 20099 Hamburg