Veranstaltungen

Donnerstag, 28.03.2019


Lesung mit Sara Gran

»Das Ende der Lügen«

Sara Gran
Sara Gran, Foto: Eliza Gran
Als »wildes, großartiges Buch« (»Die ZEIT«) wurde Sara Grans mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichneter Roman »Die Stadt der Toten« gefeiert. Es folgte der Krimi »Das Ende der Welt« und jetzt mit »Das Ende der Lügen« wieder ein Krimi mit Claire deWitt, einer der überzeugendsten Ermittlerfiguren auf der Krimi-Bühne. Von inneren Dämonen gepeinigt und Rauschmitteln nicht abgeneigt, dafür aber mit fast schon überirdischem Spürsinn und Kampfgeist ausgestattet, löst sie ihre Fälle mit Bravour. Mal unkonventionell, mal gesetzwidrig, aber stets im Dienst der Wahrheit. In ihrem neuen Fall entgeht Claire DeWitt knapp einem Anschlag. Trotz zahlreicher Blessuren nimmt sie die Verfolgung des Attentäters auf. Nicht die beste Idee, wie sich zeigt.
Sara Gran stellt ihren Krimi zusammen mit Simone Buchholz und Marcus Müntefering vor

Buchhandlung Heymann in Eimsbüttel, Osterstr. 134, 20.30 Uhr, € 12,–


Lesung

Sprelacart

Von einer Handvoll Einzelner, die über den Globus verstreut sind, erzählt Tanja Schwarz in ihrem soeben neu im Textem Verlag erschienenen »Weltroman«. Oskar Sodux stellt seinen ebenfalls bei Textem erschienenen Erzählband »Aus dem Katalog der Wunderdinge« vor.

Kachelraum im Frappant, Bodenstr. 16, 20.30 Uhr, € 5,–


Lesung

Philosophisches Café mit Richard David Precht

Für die Märzausgabe der philosophischen Reihe heißt es »Spieß umgedreht« und der Gast Richard David Precht befragt den Gastgeber Reinhard Kahl.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.00 Uhr, € 16,–/12,–


Lesung

»Schneemusik«

Dagmar Fohl liest aus ihrem neuen Kriminalroman.

Hamburger Autorenvereinigung im Lesesaal - Buchhandlung & Café, Stadthausbrücke 6, 18.00 Uhr, € 12,–


Buchpräsentation

»Die Stadt der Zukunft«

Der Architekt und Stadtplaner Robert Kaltenbrunner und der Volkswirt Peter Jakubowski, beide arbeiten in leitender Funktion beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, präsentieren ihren Essay-Band über das soziokulturelle System der Stadt und seine Entwicklung.

Buchhandlung Boysen + Mauke, Große Johannisstr. 19, 19.30 Uhr,
€ 12,–/8,–. Anmeldungen: a.wenzel@schweitzer-online.


Lesung

»Zwei Brüder«

Der französische Autor Mahir Guven liest aus seinem Debütroman. Moderation Julie Müller. In französischer Sprache mit Konsekutivübersetzung ins Deutsche durch Svenja Huckle.

Institut français Hamburg | Heimhuder Straße 55, 19.00 Uhr, € 5,–, Anmeldungen an Sophie.Udave@institutfrancais.de


Lesung

»Ich habe jetzt genau das richtige Alter«

Adrienne Friedlaender liest aus ihrem neuen Buch.

Buchhandlung Heymann in Blankenese, Erik-Blumenfeld-Platz 27, 19.30 Uhr, € 16,–


Krimisalon

»Heidefluch«

Die Autorinnen Kathrin Hanke und Claudia Kröger stellen zum »Krimisalon« den 7. Fall für ihre Ermittlerin Katharina von Hagemann vor.

Polizeimuseum Hamburg, Carl-Cohn-Straße 39, 19.00 Uhr, € 10,– Anmeldung unter Tel.: 040-4286 – 68080 oder polizeimuseum@polizei.hamburg.de


Lesung

»Ich, Mina aus der Gärtnerstraße«

Susanne Bienwald liest aus ihrem neuen Buch, das von den »Ansichten eines klugen Hundes« erzählt.

SuedLese im Komm Du – Kulturcafé Harburg, Buxtehuder Str. 13, 20.00 Uhr, Eintritt frei, Hutspende erbeten.


Lesung

»Der Tod gibt keine Ruhe«

Der Rechtsmediziner Klaus Püschel stellt sein Buch mit »faszinierenden Fällen aus der Rechtsmedizin« vor.

VHS-Haus, R. 2, ABC-Straße 3, Wedel, 19.30 Uhr, € 8,–, Anmeldung erforderlich unter www.vhs.wedel.de


Gespräch

»1968 - Worauf wir stolz sein dürfen«

Zum Finale des Festivals »Lesen ohne Atomstrom« treffen sich Gretchen Dutschke, Emily Laquer und Claus Peymann zum Gespräch über das Erbe der 68er-Generation.

Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23, 19.30 Uhr, Eintritt frei.