Veranstaltungen

Heute, 24.07.2014


Stadtführungs-Entertainment

Die Wahrheit über das ABC-Viertel

Sven Amtsberg und Gunter Gerlach führen durch das Hamburger ABC-Viertel, wo bekanntlich ein gewisser Anton Bertram Coller die Sprache erfunden hat.

Veranstalter: Büro für Literaturangelegenheiten (Büfl). Treffpunkt: Gänsemarkt, 20.00 Uhr. Kosten: 5.- Euro.


Festivalplakat
Das Festivalplakat des Harbour Front Literaturfestivals

News: Großes Programm am Hafenrand

Das 6. Harbour Front Literaturfestival

Unter dem Motto „Auf, auf zu neuen Ufern“ wird der Hamburger Hafen vom 10. September bis zum 7. Oktober 2014 zum 6. Mal Treffpunkt nationaler und internationaler Autorinnen und Autoren aus der ganzen Welt. Es gibt rund 75 Veranstaltungen– darunter wie immer Buchpräsentationen der wichtigsten Neuerscheinungen des Herbstes. Neben Lesungen mit namenhaften deutschen Autorinnen und Autoren wie Sven Regener, Bernhard Schlink und Frank Schätzing finden sich auch internationale Größen in Hamburg ein, unter anderem Åke Edwardson, Karin Slaughter, Amy Tan, Stewart O`Nan und Romain Puértolas. Im Rahmen des Debütantensalons gibt es zudem acht Nachwuchsautorinnen und -autoren zu entdecken, unter denen am Ende des Festivals der mit 10.000 € dotierte Klaus-Michael Kühne-Preis ausgelobt wird. Auch der „beste Geschichtenerzähler“ wird bei dem Festival wieder ausgezeichnet: Hamburger Schülerinnen und Schüler entscheiden, welcher Autor das mit 3.000 € dotierte ‚Hamburger Tüddelband‘ erhält. Ihre Wahl fiel in diesem Jahr auf den Hamburger Finn-Ole Heinrich, der den Preis am 11. September 2014 aus den Händen der Schirmherrin Christine Kühne entgegen nehmen wird. Das Kinder- und Jugendbuchprogramm ist ebenfalls wieder fester Bestandteil des Festivals. Neu hingegen ist beim Harbour Front Literaturfestival 2014 die verlängerte Spielzeit bis zum 07. Oktober und die Ausweitung des Rahmenprogramms um eine Lesung, die monatlich in der Kühne Logistics University ‚THE KLU‘, unter dem Namen ‚Hafencity Salon‘ stattfindet.


Floßspektakel auf der Elbe

Die vergessene Brücke – Ein Grenzmärchen

Das Ensemble in Hitzacker
Besichtigung des Veranstaltungsortes in Hitzacker Besichtung mit dem Ensemble; Foto: Theater Kulturkate
25 Jahre nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs widmet sich das Theater Kulturkate in diesem Sommer dem Thema Grenzen, und das am Ort des Geschehens: An verschiedenen Orten auf der Elbe, dem Fluss, an dem die Grenze zwischen zwei Weltanschauungen verlief, steht mit „Die vergessene Brücke“ ein „Grenzmärchen“ auf dem Programm. Für das Stück adaptierte die Kulturkate einen unbekannten Text von Ödön von Horváth und verlegte die Handlung in den kalten Krieg an die Elbe der 80er Jahre: Ein angelnder Drogist und ein kurzsichtiger Staatspräsident geraten auf einer vergessenen Brücke aneinander. Da ist das Grenzorgan Hartmut, dessen Tochter Ute ausgerechnet den Grenzer am anderen Ufer im Feindesland liebt; ein schwäbelnder Tourist bandelt mit einer insolventen Hotelbesitzerin an. So machen alle Figuren ihre ganz eigenen Grenzerfahrungen. Einzig Schmugglitschinski und seine Bande sind an diesem gottverlassenen Ort ganz in ihrem Element. Die Geschäfte blühen im kleinen Grenzverkehr zwischen den Ufern...
Die märchenhafte, groteske Handlung der Komödie wird immer wieder durch dokumentarische Zeugnisse ergänzt. Protokolle, Briefe und Medienberichte erzählen von den letzten Jahren einer geteilten Welt.

Die Termine

Die Premiere findet am 25.7. in Dömitz statt.
Weitere Vorstellungen: 26.7. und 30.8. in Dömitz, 31.7.–2.8. Darchau, 7.–9.8. Boizenburg, 14.–16.8. Lauenburg, 21.–23.8. Hitzacker und 28.–29.8. Lenzen.
Karten gibt es im Ticketshop unter www.kulturkate.de oder in den Vorverkaufsstellen.